Stechmücken auf Kreta

Stechmücken (Moskitos) auf Kreta und Abwehrmaßnahmen.

Stechmücke Anopheles stephensi

Stechmücke Anopheles stephensi saugt Blut.

Stechmücken oder Moskitos kommen überall auf Kreta vor, insbesondere in der Zeit von April bis Oktober – also der hauptsächlichen Tourismus-Saison. Diese Zeit ist der ‘Kounoupi’-Himmel für Moskitos. Insbesondere bei Windstille, nach einem Frühjahr mit viel Regen und milden Wintern gibt es viele Stechmücken.

Es sind zwar keine Fälle von Krankheitsübertragungen bekannt, trotzdem nervt ihr Summen in der Nacht und sie hinterlassen juckende Stiche. Die Stechmücken auf Kreta sind von anderen Gattungen als in Mitteleuropa und der erste Stich verursacht zumeist einen heftigen Juckreiz mit starker Rötung. Erst nach einigen Wochen gewöhnt sich der Körper an diese Stiche und die Wirkung ist dann weniger unangenehm.

Es gibt unendlich viele Stechmücken und alle haben nur ein Ziel: das Blut aus ihren Opfern zu saugen. Sobald die Sonne untergeht bis in den frühen Morgen erscheinen sie aus dem Nichts und beißen zu. Sobald man in den Schlaf gefallen ist weckt einen ihr unangenehmes Summen wieder auf.

Entstehung und Entwicklung von Stechmücken

Elektrisch geladene Fliegen-Lampen

Eine elektrisch geladene Mückenlampe erledig zahlreiche Mücken, Moskitos und andere Insekten ohne chemische Zusatzstoffe während der Dunkelheit.

Stechmücken sind Insekten, welche es schon etwa 30 Millionen Jahre gibt. Während dieser Zeit haben sie ihre Fähigkeiten, ihre Opfer zu finden und das Blut aus ihnen heraus zu saugen, perfektioniert. Ihre chemischen Sensoren können Kohlendioxid und Milchsäure bis auf 36 Metern Entfernung registrieren. Säugetiere und Vögel stossen diese Gase bei ihrem Atmungsvorgang ab. Einige chemische Zusammensetzung aus Süssigkeiten scheinen auch Personen, welche diese gegessen haben, für Stechmücken attraktiver zu machen.
Dazu können sie auch optisch ihre Opfer wahrnehmen, vor allem wenn man Kleidung trägt, welche sich gegen den Hintergrund gut abzeichnet. Sobald man sich bewegt, haben sie ihr Opfer gefunden.
Hinzu kommen Hitzesensoren, sodaß Warmblüter und Vögel leicht entdeckt werden, wenn sie in ihre Nähe kommen.



Stechmücken sind dünne, längliche Insekten mit zwei Flügeln, welche üblicherweise 6 bis 12 Millimeter groß werden. Männchen und Weibchen haben beide Antennen oder Rüssel, welche drei- bis viermal so lang wie der Kopf sind. Diese Insekten gehören zur Gruppe der Diptera, bekannt als echte Fliegen, in der Familie der Culicidae. Alle echten Fliegen haben zwei Flügel, Stechmücken sind jedoch die einzigen unter ihnen, wo sie skaliert sind.

Die Lebensräume von Stechmücken sind je nach Art unterschiedlich. Dies können natürliche Bereich wie Regenpfützen, stehende Gewässer und Teiche, Quellen und kleine Randzonen von Bächen, aber auch in Zersetzung befindliche Materialien wie Blätter, Gräben oder Sumpfland sein.
Während die natürlichen Feuchtgebiete ein hervorragender Lebensraum für Stechmücken sind, ist es dieser auch allerdings die Heimat von Moskito-Jägern.
Einige Arten von Stechmücken können auch weit von ihren Brutstätten wegfliegen. Allerdings gelten einige der Stechmücken als ‘heimische Arten’, weil sie in der Nähe des Hauses in kleinen, künstlichen Behältern, wie leeren Töpfen oder Schüsseln mit Wasser oder in Brunnen und Zisternen, brüten.

Sie gedeihen sowohl in offenen als auch in üppigen Becken, im klarsten und am stärksten verunreinigten Wasser. Sogar in dem öligen und fast wie Tinte gefärbten Regenwasser der unbenutzten Olivenölfässern kommen sie vor.
Ihr bevorzugter Lebensraum ist jedoch in flachen Gräben mit einem schlammigen Boden und wenig Vegetation.

Nur weibliche Stechmücken beißen Menschen und andere Tiere wegen dem Blut, um damit ihre Eier zu ernähren. Männliche Stechmücken brauchen kein Blut.
Viele Tiere, einschließlich Libellen, Fledermäuse und mehrere Arten von Vögeln fressen Stechmücken als Teil ihrer regelmäßigen Ernährung.

Moskito-Gitter an den Fenstern

Herunterziehbare Fliegen-Gitter an den Fenstern.

Weibliche Mücken der meisten Arten müssen Blut saugen, um ihre Eier zu entwickeln. Je nach Art kann die Quelle ein warmes oder kaltblütiges Tier sein. Männliche Mücken können nicht beißen und beide Geschlechter verwenden ihren langen Rüssel, um sich von dem Nektar der Blumen oder anderen Zuckerquellen wie Honig zu ernähren. Daher denken wir üblicherweise, daß Stechmücken wie die Pest eine Seuche sind, welche Blut saugt – aber ihre hauptsächliche Nahrungsquelle ist Zucker.

Einige Arten von Moskitos, wie die gemeine Haus-Stechmücke Culex pipiens, legen ihre Eier auf der Oberfläche von frischem und stehendem Wasser. Eier können überall dort gelegt werden, wo Wasser steht – in Dosen, und sogar weggeworfenen Reifen. Stechmücken bevorzugen windgeschützte Stellen zur Ablage ihrer Eier.
Es braucht nicht viel Wasser, da einige Moskitos sich schon in einem 1 Zentimer hoch stehenden Wasser sich vermehren können.
‘Cluex’-Mücken legin in der Regel ihre Eier in der Nacht und diese bleiben mit Hilfe besonderer Verzahnungen an den Seiten zusammen und bilden so ein Floß auf dem Wasser, welches etw 64 mm lang und 38 mm breit ist und uas 100 bis 300 Eiern besteht. ‘Anopheles‘-Arten legen dagegen ihre Eier einzeln auf der Wasseroberfläche.

Alle Stechmücken brauchen das Wasser, um sich zu entwickeln. Die Larven ähneln kleinen, wackelnde Würmern. In diesem Stadium haben sie keine Beine oder Flügel. Während ihrer gesamten Entwicklung atmen sie Luft. Sie schwimmen an der Wasseroberfläche und atmen durch einen Luftschlauch an ihrem Schwanz. Für Nahrung und vor Feinden tauchen sie hinab. Unter günstigen Bedingungen wachsen sie im Larvenstadium sehr schnell, häuten sich viermal in den nächsten Tagen, bis sie zu Püppchen werden.

Stechmücken-Püppchen sind wie ein Komma geformt und machen einen akrobatisch Salto, wenn sie gestört werden. In diesem Stadium wachsen Flügel und Beine. Wie die Larven, atmen auch die Puppen an der Oberfläche, aber sie haben dazu zwei Luftröhre auf dem Rücken. Wenn sie die Metamorphose abgeschlossen haben, brechen die Erwachsenen durch die Puppenhaus und tauchen auf der Oberfläche des Wassers auf.

Erwachsene Moskitos ruhen auf der Wasseroberfläche, bis sie fliegen können und dann beginnt die Suche nach Nahrung. Der gesamte Zyklus vom Ei zum Erwachsenen kann abhängig von der Temperatur, weniger als 10 Tage dauern.
Ein weiblicher Moskito kann – abhängig von dem Wetter und Schutz – für den Großteil des Sommers leben. Wenn dieser lange genug lebt, um sich mehr als einmal von Blut zu ernähren, besteht die Möglichkeit, daß Blutkrankheiten übertragen werden.
Bei den Arten ‘Culex’ und ‘Anopheles’ können die befruchteten Weibchen den Winter an geschützten Orten wie Höhlen, Tierhütten, Kellern und Abflüssen überleben.

Vorbeugung und Bekämpfung von Stechmücken

Fliegengitter an der Tür

Mit Magnetklammern verschließbares Fliegengitter an der Tür und über der Sonnenliege ein Moskitonetz gegen lästige Mücken.

Die Eliminierung geeigneter Lebensräume zur ‘Stechmücken-Zucht’ – wie stehendes Wasser in der Umgebung – verhindert, daß sich Moskitos in der Nähe entwickeln könne.
Fliegengitter an Türen und Fenstern sind die effizienteste Methode, um sie überhaupt nicht erst nach innen in das Haus eindringen zu lassen.

Wenn man sich im Freien aufhält, sollte man trotz Hitze Kleidung mit langen Ärmeln und lange Hosen tragen, vor allem während der Morgen- und Abenddämmerung. Es sollte Insektenschutzmittel mit bis zu 35 % DEET für Erwachsene und 20 % für Kinder über sechs Monate verwendet werden. Stechmücken vermeiden auch natürliche Produkte, wie Zitrone oder aus Kalk. Citronelle ist eine dicke Flüssigkeit und schreckt sehr gut ab.

Moskitonetz

Moskitonetz über dem Bett.

Es empfiehlt sich zum Schlafen ein Moskitonetz über dem Bett anzubringen. Beim Zelten hat man zwar dadurch schon eine Art Netzschutz, welcher auch jede Nacht verwendet werden sollte und vor Einbruch der Dunkelheit geschlossen wird. Wenn Sie das Zelt während der Nacht öffnen müssen, sollten Sie ein Mückenschutzmittel bereit haben, sonst werden diese fiesen Blutsauger ihren Weg hinein finden und den Rest der sonst so friedlichen Nachtruhe ist dahin.
Das gleiche gilt für einen Aufenthalt in einer Villa, Wohnung, Appartement oder Gästezimmer.

Das abbrennen einiger Arten von Räucherstäbchen ist zu empfehlen. Diese beleuchten die Umgebung, wenn sie langsam auf einem Ständer oder auf einen Teller liegend abbrennen. Mücken-Spulen sind ein Muss, sie können die nähere Umgebung von Stechmücken zu einem gewissen Grad im Außenbereich befreien, auch wenn sie nicht die hartnäckigsten Blutsauger vertreiben können.

 


Elektrischer Mückenstecker mit einer Flüssigkeit gegen Mücken.

Elektrischer Mückenstecker mit einer Flüssigkeit gegen Moskitos.

Alle Supermärkte und Mini-Märkte auf Kreta verfügen über eine breite Palette von Moskito-Abwehrmitteln, von Spraydose zu Aerosols und Spulen für das Zimmer, Moskitospiralen, die von einem Ende leuchten und langsam um abbrennen. Besonders bewährt haben sich auch elektrische Mückenstecker, welche eine Flüssigkeit als Abwehrmittels haben.

Ein weiterer ‘Moskito-Schreck’ ist eine laufende Klimaanlage, denn in diesen Zimmern gibt es gewöhnlich keine Stechmücken.
Eine Mückenlampe tötet ohne chemische Zusätze während der Nacht zahlreiche Insekten ab.

Nach einem Sonnentag ist es wichtig, Insektenabwehrmittel zu verwenden und es ist unbedingt notwendig, bei Licht im Raum nicht die Türen oder Fenster offen zu lassen. Denn dies ist eine willkommene Einladung für die Plagegeister, welche sich solange verbergen werden, bis ihr Opfer gerade eingenickt ist.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen