Sitia – einer der schönsten Plätze

Sitia, einer der schönsten Plätze auf Kreta.

Sitia, Blick vom Hafen

Sitia, Blick vom Hafen hinauf zur Altstadt mit dem Kastell auf der Spitze des Hügels.

Sitia ist eine der schönsten, saubersten, preiswertesten und auch tierfreundlichsten Städte mit zahlreichen Hotels auf Kreta. Ähnlich wie ein Amphitheater auf der Rückseite des Hügels gleichen Namens gebaut, erinnert das Städtchen an Orte in Italien. Das ist ja auch nicht so sehr verwunderlich, da die Region im Mittelalter, während der Vertreibung der Türken und des Wiederaufbaus der Stadt Ende des 19. Jahrhunderts, sowie während der Besatzungszeit im 2. Weltkrieg unter italienischen Einfluss stand.

Es ist nicht vollständig gesichert, ob das antike Itis oder Iteia – der Hafen von Praisos – an der Stelle des heutigen Sitia lag. Der französische Archäologe Basouquet ist sich jedoch sicher, daß die alte Stadt auf einem Hügel in der Nachbarschaft des heutigen Petra lag. Dort wurde bei einer Ausgrabung im Jahr 1901 ein Teil einer minoischen Siedlung gefunden.
Die Gegend muß durchgehend seit der Neupalastzeit bewohnt gewesen sein, was durch Gräber aus der Vor- und Nachpalastzeit, Fundstücke von geometrischen und hellenistischen Figuren, römischen Ruinen und einer frühchristlichen Basilika bewiesen wird.

Als Ierapetra die rivalisierende Stadt Praisos im Jahr 146 v.Chr. zerstörte, flohen die Bewohner und die meisten von ihnen fanden Schutz im Hafen der Stadt, Iteia. Dadurch begann der Ort zu einer mächtigen, unabhängigen Stadt anzuwachsen und hatte sogar seine eigenen Münzen.

« 1 von 4 »

Die Stadt existierte die gesamte nachfolgende Zeit und die Venezianer hatten ab dem 14. Jahrhundert großes mit ihr vor. Sie befestigten die Altstadt und erweiterten das den Genuesen abgenommene Kastell. Im Jahr 1508 legte jedoch ein Erdbeben viele Häuser in Trümmer und die Stadt wurde schließlich im Jahr 1538 von dem türkischen Piraten Barbarossa zerstört.
Mit der zunehmenden Bedrohung durch die Türken evakuierten die Venezianer im Jahr 1651 alle Bewohner nach Liopetro. Dadurch hörte Sitia für zwei Jahrhunderte auf, zu existieren. Erst 1870 wurde es von den Türken wieder bewohnt. 1897 wurde der Ort von kretischen Rebellen belagert und schließlich durch französische Truppen besetzt.

Heute zieht sich die Stadt malerisch auf der einen Seite des Hügels entlang und hat auf der Insel Kreta ihren ganz eigenen Charakter. Entlang des schönen Strandes, welcher mit Bäumen gesäumt ist, gibt es traditionelle Läden neben modernen Geschäften.

Überreste römischer Fischbehälter in einem künstlichen Teich

Überreste römischer Fischbehälter in einem künstlichen Teich mit zahlreichen Wasservögeln.

An der Promenade nördlich vom Zentrum – in Richtung des großen Fährschiff-Terminals – liegen die Überreste römischer Fischbehälter. Frisch gefangener Fisch wurde dort bis zum Verzehr gehalten. Die Wasserbehälter wurden in einen künstlichen Teich entlang der Beton-Promenade integriert und ist mit Kolonien aus Schwänen, Enten und Gänsen bevölkert.

Östlich und nördlich der Stadt gibt es schöne Strände zum Schwimmen. Der Stadtstrand ist überraschend schön, mit Sand und wundervoll klarem Wasser. Er zieht sich weit nach Osten von der Stadt weg und ist somit selten wirklich überall voll.

Das Archäologische Museum von Sitia wurde im Jahre 1984 in einer großen Galerie gegründet und stellt Funde aus allen Perioden aus der Region von Sitia aus, vor allem von Ayia Photia, Mochlos, Pseira, Palaiokastro und Zakros.
Darunter sind früh-minoische Vasen, Figuren, eine Weinpresse, Tafeln mit Schriften in Linear A, Vasen aus dem Palast von Zakros, griechisch-römische Objekte, einer Getreidemühle aus der hellenistischen Zeit und vieles mehr.

venezianische Festung 'Kazarma'

Innerhalb der venezianische Festung ‘Kazarma’

Es gibt auch ein Folklore-Museum in Sitia mit einer wundervollen Sammlung aus Webereien, Stickereien, Trachten, Möbel, Haushaltsgegenständen, Webstühle u.v.m.

AKTUELLE PAUSCHALREISE-ANGEBOTE:

Die venezianische Festung ‘Kazarma’ (italienisch ‘Casa di Arma’) herrscht über der Altstadt. Leider ist sie innerhalb weitgehend zerstört und entkernt worden, weshalb sie häufig für Freilicht-Theater, Konzerte und Ausstellungen verwendet wird. Auf jeden Fall ist die Aussicht von den Zinnen herrlich.

Die Stadt war auch der Geburtsort eines der bedeuteten Schriftsteller Kretas. Vitzentzos Kornaors verfasste am Ende des 17. Jahrhunderts den Epos ‘Erotokritos’, das berühmteste Werk der ‘kretischen Renaissance’.

Futterstationen für Strassenhunde

Futterstationen für Strassenhunde in Sitia

Außerdem unterstützt die Stadtverwaltung vorbildlich die Arbeit der lokalen Tierschützer mit der Überlassung eines Gebäudes für die Kastrationsaktionen, die Tierärzte durchführen. Darüber hinaus befinden sich in der Stadt mittlerweile Futterstationen für die herrenlosen Hunde, die vollständig von städtischen Angestellten versorgt werden.

Erfreulich ist auch, daß im Zeitraum 2016/2017 Sitia das beste Ergebnis für den Tierschutz auf Kreta erzielt hat.

Hotels und Unterkünfte in und um Sitia

Übersicht über aktuell verfügbare Hotels in und um Sitia zum Bestpreis !


Video von Sitia


Wegbeschreibung nach Sitia


Blick von der Strasse von Agios Nikolaos nach Sitia

Fantastischer Blick von der Strasse von Agios Nikolaos nach Sitia auf den Golf von Mirabello.

Schon die Fahrt von Agios Nikolaos nach Sitia an der Küste entlang ist spektakulär und rechtfertigt den Besuch !

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen