Olous an der Halbinsel Spinalonga

Booking.com

Die versunkene, antike Stadt Olous zwischen Elounda und der Halbinsel Spinalonga.

Olous

Hier muß einmal Olous gelegen haben. Im Hintergrund die Oxa-Berge bei Elounda.

Einen Kilometer östlich von Elounda, in der Nähe der Windmühlen auf der Halbinsel Spinalonga und unter dem klaren, blauen Meer, liegt die versunkene antike Stadt von Olous. In heutigen Ortsname von Elounda lebt die altgriechische Bezeichnung ‘Olous’ fort.
An einem Tag mit ruhenden Winden und Wellen ist es möglich neben der Kapelle von Anlipsis, Reste der Ruinen der berühmten Stadt unter dem Wasserspiegel zu erkennen.

Kapelle von Anlipsis

Kapelle von Anlipsis, vor der sich sichtbare Reste der Ruinen im Meer befinden.

Olous war eine der rund hundert Städte, welche auf Kreta schon im minoischen Zeitalter von etwa 3.000 bis 900 v.Chr. existierten. Olous wurde anschließend zur Hafenstadt der dorischen Bergstadt Dreros, welche während des 1. Jahrtausend v.Chr. den Norden um das heutige Neapoli beherrschte. Die Stadt hatte ein bekanntes Apollon-Heiligtum mit der Bronzegruppe von Leto, Apollon und Artemis, welche heute im Archäologischen Museum in Iraklion ausgestellt ist.

AKTUELLE PAUSCHALREISE-ANGEBOTE:

Den Höhepunkt seiner Macht erreichte Olous zwischen dem 5. und 2. Jahrhundert v.Chr. und hatte etwa 40.000 Einwohner. Die Stadt befand sich auf Augenhöhe mit Lato, Gortis, Ierapitna (Ierapetra) und Driros.
Zeitweise wurde die Stadt während ihrer Geschichte auch von Knossos regiert, wie dort gefundene Steintafeln belegen.
Olous stand in guten Beziehungen zu Ierapitna, dafür jedoch in ständigem Streit mit dem benachbarten Lato.

Olous war eine sehr lebendige und gedeihende demokratische Gemeinschaft, und die Wahl eines neuen Stadtbürgermeisters fand jedes Jahr statt. Sie war autonom und hatten ihre eigenen Münzen und Wasserversorgung.

« 1 von 3 »

Gottheiten

Alle Götter und Göttinnen aus der griechischen Mythologie wurden in Olous verehrt, aber wie in den meisten Städten dieser Zeit auf Kreta, gab es daneben auch lokale Gottheiten.
Jedes Jahr gab es eine Festlichkeit zu Ehren einer Gottheit mit dem Namen Britomartis, was in einem besonderen kretischen Dialekt ‘Süße Jungfrau’ bedeutet.

Es wurden viele Geschichten von Britomartis überliefert. Dazu gehört, daß das göttliche Mädchen so schön war, daß König Minos von ihr so bezaubert war, daß er sie ständig begehrte. Britomartis floh vom König und nachdem sie die Gegend von Olous erreicht hatte, warf sie sich ins Meer, um sich umzubringen.

Aber sie geriet in die Netze einiger Fischer und wurde in die Stadt gebracht und nachdem man sich ihre Geschichte angehört hatte, beschlossen die Bürger, daß sie wirklich eine Göttin sein mußte, um diese Qualen überlebt zu haben. So wurde sie zur Göttin Olous und der Bildhauer Daidalous erschuf eine große Statue von ihr.

Eine weiterer Mythos um die Stadt ist die Geschichte der ‘Hundert Brunnen’.
Da die Bewohner der Gegend Angst vor den vielen Piraten hatten, welche ihr Gold und Schätze stehlen könnten, gruben sie einhundert Brunnen auf den Bergen von Oxa, südlich von Elounda. Neunundneunzig der Brunnen enthalten nur Wasser und wurden alle gefunden. Der letzte verbliebene Brunnen soll alle Reichtümer der alten Stadt beinhalten und wurde bis heute noch nicht entdeckt.

Untergang

Es gibt widersprüchliche Theorien, wieso Olous im Meer versunken ist. Eine Vermutung ist, daß die Stadt erstmals durch den Vulkanausbruch auf Santorini im Jahr 1.540 v.Chr. untergegangen ist.

Da die Stadt anschließend aber noch eine bedeutende Geschichte hatte und in jedem Fall noch im 2. Jahrhundert v.Chr. existierte, ist es wahrscheinlicher, daß sie mehr oder weniger natürlich und langsam versunken ist. Bis heute senkt sich der Osten von Kreta immer weiter ab, während sich der Westen weiter anhebt und somit die gesamte Insel langsam in westliche Richtung wandert.

Im 4. Jahrhundert n.Chr. gab es eine bedeutende ‘Wanderung’ Kretas, als sich der Osten deutlich absenkte und sich der Westen anhob. Dabei wird Olous endgültig versunken sein und die vorgelagerte Halbinsel Spinalonga wurde nur noch durch den sumpfigen Isthmus mit dem Festland verbunden.

venezianischen Salzgewinnungsanlage

Reste der venezianischen Salzgewinnungsanlage neben dem Damm zwischen Elounda und der Brücke über den Isthmus.

Einige der bisher gefundenen Stücke aus der alten Stadt sind im Archäologischen Museum von Agios Nikolaos zu sehen.
Von den Ruinen, welche alle aus römischer Zeit stammen, gibt es heute aber nur noch wenig zu sehen, da die Venezianer ab dem 15. Jahrhundert alles, was sie in der Gegend finden konnten – einschließlich der Steine der alten Ruinen – dazu benutzten, um die Salzgewinnungsanlagen und die Festung Spinalonga zu errichten.

Basilika

Mauerzüge und Reste der alten Hafenanlagen sieht man noch im Meer oder unter dem Wasserspiegel. Und auch noch während der byzantinischen Herrschaft hatte diese Gegend immer noch eine gewisse Bedeutung, da sich die Ruinen einer dreischiffigen Basilika hinter der ‘Kanal-Bar’ (ein Restaurant hinter der Brücke bei den Mühlen) befinden.

Bodenmosaike

Bodenmosaike der alten Basilika.

Die Bodenmosaike der Basilika von Olous gehören zu den am besten erhaltenen auf Kreta, sind aber manchmal abgedeckt. Sie werden auf die zweite Hälfte des 5. Jahrhundert n.Chr. datiert und stammen somit aus frühchristlicher Zeit. Sie zeigen Fische und geometrische Motive und zwei in Fragmenten erhaltene Inschriften, welche Theodoulos, Antaxios und Helidoros als Spender erwähnen.

Wahrscheinlich liegen viele Artefakte und Gebäudeteile immer noch unter der Erde oder dem Meeresgrund. Deshalb steht die Gegend unter archäologischen Schutz und es darf weder gebaut noch gegraben werden.


Tipps:

Am Damm über den Isthmus zur Brücke befindet sich ein langer Sandstrand und auf der gegenüber liegenden Seite hinter der alten Salzgewinnung ein Kieselstrand.
Auch ein Besuch der ‘Kanal-Bar’ mit herrlichem Ausblick über den Golf von Elounda und auf den Golf von Mirabello ist bei einer Besichtigung der Gegend zu empfehlen.


Halbinsel Spinalonga

Wanderungen und Sandstrände auf der Halbinsel Spinalonga.

Halbisnel Spinalonga

Die vor Elounda gelegene Halbinsel Spinalonga (Kolikitha). Links oben die Festungsinsel Spinalonga.

Allgemein wird die vor Elounda liegende Landmasse als Halbinsel Spinalonga (was ‘Langer Dorn’ bedeutet) bezeichnet. Bei den Einheimischen wird sie ‘Kolikitha’ genannt, auch um sie von der Festungsinsel Spinalonga eindeutig zu unterscheiden.

Brücke übder den Kanal

Reste der alten und die neue Brücke über den Kanal, welcher heute die Halbinsel Spinalonga von Elounda trennt.

Eigentlich ist ‘Kolikitha’ keine Halbinsel mehr, da Endes des 19. Jahrhundert französische Ingenieure durch den sumpfigen Isthmus einen kleinen Kanal für Boote anlegten und darüber eine Brücke bauten.

Strand von Kolikitha

Im Osten erreicht man über einen befahrbaren Weg fast den Strand von Kolikitha. In der Nähe einer kleinen Kirche gibt es im Gelände einigen Platz zum Parken, da die etwa 10-minütige Fußstrecke zum Meer hinunter kaum zu befahren ist.

Sandstrand von Kolikitha

Der im Sommer völlig überlaufene und von zahlreichen Touristen-Booten angefahrene schmale Sandstrand von Kolikitha.

Unten am Meer gibt es ein kurzes Stück Sandstrand in der Bucht und links davon, der Küste entlang in Richtung Norden, sind die Überreste einer römischen Villa und der Fokas-Kirche zu sehen. Davor liegt ein weiterer, schmaler Sandstrand.

An dieser Stelle sind die Byzantiner unter ihrem General Nikiforas Fokas im Jahr 960 gelandet, als sie Kreta von den Sarazenen zurückerobert haben. Fokas wurde später in Byzanz Kaiser und zur Erinnerung an seine erfolgreiche Landung wurde die Fokas-Kirche bei Kolikitha errichtet. Jedoch wurden viele Teile und Artefakte von der Kirche bis heute entwendet und sind in alle Winde zerstreut.

Agii Pundes

Vorgelagerte kleine Insel Agii Pundes

Vor der Halbinsel Spinalonga liegt eine weitere kleinere und kahle Insel im Meer mit der Bezeichnung ‘Agii Pundes’, wo der Versuch scheiterte, die Kretische Wildziege ‘Kri-Kri’ anzusiedeln.

Der Strand ist während des Tages in der Hauptsaison und insbesondere an heißen Tagen, wo auch noch viele Einheimische hinzukommen, völlig überlaufen, da er von vielen Ausflugsbooten aus Elounda und Agios Nikolaos angelaufen wird.

abgelegenen Sandstrände

Dies ist der erste der zwei abgelegenen Sandstrände. Der zweite folgt sogleich hinter der kleinen Stein-Landzunge bei den Bäumen im Bild.

Allerdings gibt es weiter südlich, entlang der Küste zwei weitere, herrliche Sandstrände, welche nur die wenigsten Besucher kennen. Man folgt den ausgetretenen Pfaden, welcher nur zu Beginn etwas schwieriger entlang den Klippen vom Sandstrand Kolikitha zu begehen sind. Die anderen Strände erreicht man nach etwa 10 bis 15 Minuten zu Fuß.
Auch mit einem kleinen Boot sind beide Strände gut zu erreichen. Sie sind lang, geschützt und das Wasser ist flach und fällt nur langsam zum offenen Meer hinab.

Mehr Fotos von der Halbinsel Spinalonga und den Stränden:

« 1 von 3 »

Im Süden der Halbinsel

Süden Halbinsel Spinalonga

Diesen Klippen entlang geht es hoch.

Folgt man nun von den Stränden entlang den Pfaden entlang der Küste und erklimmt die Höhe an den Klippen entlang, erreicht man ein Gelände, wo sich im 2. Weltkrieg eine deutsche Stellung für eine Küstenbatterie befand. Dieses erkennt man schon an dem alten Stacheldraht, welcher die Stellung zur Landseite sicherte. Alte Landminen hat der Autor keine entdeckt – und falls welche übrig geblieben sein sollten, dürften die dort zahlreich auftreten Ziegen diese im Laufe der Zeit schon entfernt haben. Festes Schuhwerk und längere Hosen gegen Dornen sind hier im übrigen zu empfehlen.

Während der deutschen Besatzungszeit auf Kreta war der Golf von Mirabello durch je eine Küstenbatterie auf der Halbinsel Spinalonga und eine weitere auf der gegenüber liegenden Landseite geschützt. Die Geschütze wurden bei Kriegsende von den deutschen Soldaten aus ihren Stellungen und Höhlenbunkern gezerrt und über die Klippen gestürzt. Die Überreste der Geschütze sind heute ein beliebtes Ziel für Taucher (mehr darüber im anschließenden Video).

Folgt man der Küste weiter nach Süden und dann wieder nach Westen in Richtung der Brücke zur Halbinsel, so trifft man auf alte Salzminen und Steinbrüche.


Entlang der Ostküste und quer durch die Halbinsel

Kleine Kapelle

Kleine Kapelle auf der östlichen Landzunge.

Folgt man von Strand von Kolikitha jedoch dem Pfad entlang der Küste nach Norden, so erreicht man die schön gelegene, kleine Kapelle Agios Fokas auf einer schmalen Landzunge. Der Pfad ist nicht schwer zu begehen und es ist eine schöne, 20 bis 30-minütige Wanderung.

Von hier aus kann man auch die Halbinsel Spinalonga über Pfade durchqueren. Allerdings muß man hin und wieder über einige alte, verfallene Steinmauern klettern und es gibt auch einige steilere Abschnitte hoch und hinunter zu begehen (klettern nicht notwendig) soviel viel Wildwuchs. Festes Schuhwerk und lange Hosen sind hier unerlässlich.

An manchen Stellen ist der Pfad auch nicht eindeutig zu erkennen, aber wenn man über die kleine Anhöhe gelangt, sieht man eine herrliche, abgelegene Bucht. Von hier aus folgt man einfach dem Pfad in Richtung Westen und erreicht alte Zisternen und Gemäuer.
Die örtlichen Hirten markieren die Pfade im übrigen oft auch deutlich mit hohen, aufeinander gesetzten Steinbrocken, welche eindeutig als von Menschenhand gemacht, zu erkennen sind.

Dort trifft man auf einen nicht zu übersehende, alten Eselpfad mit hohen Steinmauern links und rechts. Diesen folgt man in Richtung Süden bis hinunter an die Elounda-Bucht, wo man auf einen gut befahrbaren Weg trifft. Diesem folgt man einfach bis zur Brücke über den Isthmus zurück.

Fotos von dieser Wanderung:

« 1 von 2 »

Zum Nordende

Kleine Kirche

Kleine Kirche am Endes des Eselpfads bei den verlassenen Ruinen.

Dem soeben beschriebenen Eselpfad kann man auch in die andere Richtung – nach Norden – begehen. Dies ist ein schöner und etwas längerer Wanderausflug und man kann dabei fast die der Festung Spinalonga gegenüberliegende Küste erreichen. Allerdings sind auch hier festes Schuhwerk und längere Hosen zum Schutz vor Dornen zu empfehlen.

Der Eselspfad führt nach einem tiefem Einschnitt und anschließender, etwas anstrengend zu erreichender Höhe zu einer alten, längst verlassenen Ansiedlung, wovon bis auf eine kleine Kirche (Agios Ioannis) nur noch Überreste vorhanden sind. Der Eselsfad ist bis hierhin nicht zu übersehen und gut zu begehen.

Anschließend ist es jedoch etwas schwieriger, einen Pfad bis gegenüber der Festung Spinalonga zu finden, welcher nicht dicht zugewachsen ist.

Festungsinsel Spinalonga

Blick auf die gegenüber liegende Festungsinsel Spinalonga vom Nordende der Halbinsel.

In dieser Gegend liegt eine antike Stätte namens Amilka, über welche nicht viel bekannt ist. Frühe Historiker erwähnen den Ort und der Platz soll nach dem Sohn von Atridis, dem König der Lakedämonier um etwa 1.200 v.Chr. benannt sein.

Dort wurden Gräber und sogar versteinerte Fossilien mit Abdrücken von menschlichen Körpern gefunden und auch Felsen und Steine wurden dort eindeutig von Menschenhand bearbeitet.

Wahrscheinlich liegen mehr Zeugnisse dieser antiken Stätte im davor liegenden Meer oder sind unter der Vulkanlava vom Ausbruch auf Santorini begraben.


Diese Diashow benötigt JavaScript.


Video von der Halbinsel Spinalonga

(Dauer 5 min 37 sec)

Produkte von Amazon.de


Wege und Pfade auf der Halbinsel Spinalonga

Wege und Pfade Halbinsel Spinalonga

Wege und Pfade auf der Halbinsel Spinalonga.

Weg 1 (befahrbar): Anfahrt zu den Stellplätzen vor dem Strand von Kolikitha (ca. 1 km).
Pfad 2: Fußmarsch hinunter zum Strand von Kolikitha (ca. 200m).
Pfad 3: Fußmarsch zu den beiden anderen, abgelegenen Sandstränden (ca. 600-800m).
Pfad 4: Querfeldein-Pfad entlang der Klippen am Südende zur alten Artillerie-Stellung und Steinbruch (ca. 1,5 km).
Pfad 5: Wanderung zur Kapelle Agios Fokas auf der östlichen Landzunge (unterwegs passiert man die Reste der Fokas-Kirche kurz nach dem Strand von Kolikitha; ca. 1,2 km).
Pfad 6: Querfeldein-Pfad zur Mitte der Halbinsel (ca. 1,2 km)
Pfad 7: Eselpfad (ca. 1 km)
Weg 8 (befahrbar): zur Brücke am Isthmus (ca. 800m).
Pfad 9: Eselpfad nach Norden (ca. 1 km)
Pfad 10: Querfeldein-Pfad zu einer kleinen Badebucht und gegenüber der Festung Spinalonga (ca. 1,5 km).


Wegbeschreibung zur Kapelle von Anlipsis beim untergegangenen Olous und zur Halbinsel Spinalonga

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  • Im Blickpunkt:

    • traditionelle alte Ortskern von Malia Malia

      Malia steht auf Kreta für Sonne, Strand, Quad-Bikes und Parties die ganze Nacht. Malia ist womöglich der am meisten verrufene Ort auf Kreta und gilt oft als unverfroren, geschäftstüchtig und

    • Soldatenfriedhof in Maleme Maleme Soldatenfriedhof

      Maleme, 18 km westlich von Chania, zweitgrößter deutscher Soldatenfriedhof in Griechenland. 2016 jährten sich die schweren Kämpfe um in die Insel zwischen der Luftlandung auf Kreta am 20. Mai 1941

    • Olous Olous an der Halbinsel Spinalonga

      Die versunkene, antike Stadt Olous zwischen Elounda und der Halbinsel Spinalonga. Einen Kilometer östlich von Elounda, in der Nähe der Windmühlen auf der Halbinsel Spinalonga und unter dem klaren, blauen