Malia

Malia steht auf Kreta für Sonne, Strand, Quad-Bikes und Parties die ganze Nacht.

Strand von Malia

Der zentrale Strand von Malia.

Malia ist womöglich der am meisten verrufene Ort auf Kreta und gilt oft als unverfroren, geschäftstüchtig und mit wilden Geschichten über das Nachtleben. Der Strand, lang und sandig wie er auch ist, ist manchmal grotesk überfüllt.

Amusement-Strasse Malia

Die hauptsächliche Amusement-Strasse vom Ortszentrum von Malia in Richtung Meer.

Nachdem diese Vorurteile aufgeführt wurden, kann es aber auch ein großartiger Ort für den Urlaub sein, sofern Ihr bereit seid, Euch dem Lauf der Dinge anzupassen, d.h. Party während der ganzen Nacht und Schlafen tagsüber.
Zusätzlich das Extra eines traditionellen Ortes, welcher schon vor der Ankunft der ersten Touristen existierte und dem fabelhaften minoischen Palast von Malia geradewegs die Straße hinunter sowie mit diversen, herrlichen Sandstränden.

AKTUELLE PAUSCHALREISE-ANGEBOTE:

An der ‘Beach Road’ (Strandstrasse) sind die zwei Orte Malia und Stalis praktisch zusammengewachsen und Hotel reiht sich an Hotel, sodaß man den Eindruck hat, es handelt sich praktisch um einen Ort.

Strände von Malia

Strände erstrecken sich in beide Richtungen von Malia. Wenn Ihr bereit seid, ein bisschen zu laufen oder mit einem Fahrrad, Quad-Bike oder Mietwagen fahren wollt, werdet ihr mit besseren Sandstränden mit weniger Besuchern belohnt, obwohl die totale Einsamkeit hier ein Wunschtraum bleiben wird. Wer Einsamkeit oder zumindest Gegenden mit weniger Touristen vorzieht, sollte sich nach mehr abgelegenen Orten wie Zakros umschauen !

kleine Insel Malia

Die dem Strand von Malia vorgelagerte, kleine Insel

Der zentrale Strand von Malia liegt direkt vom Ortszentrum in Richtung Meer, aber im Sommer muß man schon viel Glück haben, zwischen den Menschenmassen einen geeigneten Liegeplatz zu finden.

Am östlichen Ende des Strandes befindet sich eine kleine Kirche, umgeben von Dünen und sumpfigen Stellen und Fröschen. Dort kann man zu einer winzigen, kurz vor der Küste gelegenen Insel schwimmen.

Allerdings sollte man Bade- oder Schwimm-schuhe tragen, da die Felsen hier zu scharf sind, um die Insel einfach zu erkunden. Als Belohnung winkt eine – allerdings ständig verschlossene – weiße Kapelle mit darum herumliegenden Wasserbecken in den Felsen mit vielen Krabben, Schalentiere und Seeigeln auf der Seeseite der Insel.

Es gibt zwar auch Strände westlich von Malia, aber die verlockenden Orte liegen im Osten: der ‘Sun Beach’ (Sonnen-Strand), ca. 2 1/2 km vom Zentrum entfernt, wo es kostenlose Trampoline und Pools zur Benutzung gibt, sowie eine große Auswahl an Sonnenliegen, Getränken, Wassersportaktivitäten und andere Vergnügungen.

Strände am östlichen Ende von Malia

Blick auf die Strände am östlichen Ende von Malia bis zum Tropical Beach

Dann folgte der weiter unten empfohlene Tropical Beach von Malia (‘Tropischer Strand’) mit noch mehr Liegen, dafür aber weniger lärmenden Touristen-Booten und Paragleitern.
Und schließlich kommt Potamos an der Mündung eines kleinen Flusses in der Nähe des Palastes mit Liegen und einem Cafe.

Was man aber in jedem Fall beachten sollte: da die Strände vom Malia praktisch am offenen Meer liegen, ist Schwimmen kaum mehr möglich, sobald die Windgeschwindigkeiten 20 km/h erreichen – was bei dem zumeist vorherrschenden Nordwest-Winden kein seltenes Ereignis ist.
Wer viel Schwimmen möchte, sollte daher geschützte Buchten – wie z.B. in Elounda – bevorzugen, wo praktische nahezu jeden Tag geschwommen oder Wassersport betrieben werden kann.

traditionelle alte Ortskern von Malia

Der traditionelle alte Ortskern von Malia.

Orientierung in Malia

Malia besteht aus zwei verschiedenen Teilen, die auf den gegenüberliegenden Seiten der alten Nationalstraße liegen (Venizelou). Das Herz des touristischen Lebens liegt im Norden in Richtung Strand, wo zwei Hauptstraßen sich für einen guten Kilometer in Richtung Meer schlängeln.

Malia Strasse zum Meer

Dies ist die vereinigte Strasse, welche vom Ortszentrum von Malia (gelegen in Blickrichtung) zum Meer führt.

Eine – Zahariadhi – von der großen Kreuzung an der Kirche am westlichen Ende vom eigentlichen Malia, die andere – Dhimokratias – ein bißchen weiter in Richtung Osten. Nach etwa 300 Metern treffen die beiden Strassen aufeinander und führen als eine einzige Strasse entlang von Supermärkten, Souvenirläden, Reisebüros, Cafés, Restaurants, Bars, Video-Läden, Diskotheken, Nachtclubs und auch an einem McDonald’s Restaurant zum Meer. Am Ende befindet sich ein Parkplatz, ein kleiner Hafen und Zugangsmöglichkeiten zum Strand.

Zu Fuß braucht man etwa 15 Minuten, sofern man sich nicht von den vielen Kaufgelegenheiten und Amüsement aufhalten lässt – oder es um Mitternacht ist, wenn es dort am geschäftigsten ist.

Strand von Stalis

Am Strand von Stalis.

Wie zu Beginn schon erwähnt, besteht der Ort an der ‘Beach Road’ (Strandstrasse) eigentlich aus zwei: Stalis und Malia, welche hier unkenntlich und untrennbar zu einem einzigen, großen Touristenzentrum zusammengewachsen sind.

Südlich der Hauptstrasse befindet sich dagegen der traditionelle alte Ortskern mit seinen engen, verwinkelten Gassen und weiß getünchten Häusern und Wänden. Hier findet man noch immer Spuren des traditionellen Malia, neben einem großen Supermarkt, Tavernen und Pensionen.


Hotels und Unterkünfte in und um Malia und Stalis

Viele Zimmer in Malia werden über Pauschalangeboten verschiedener Reiseveranstalter verbucht. Daher ist es in der Hochsaison nicht einfach, hier noch freie Zimmer zu finden. Wer in der Nacht Ruhe haben möchte, sollte ein Hotel an der Beach Road meiden und eher eines der zahlreichen Zimmer im alten Ortskern buchen.

Man erreicht Malia leicht per Bus direkt vom Flughafen Venizelou in Iraklion, wobei etwa alle 30 Minuten einer verkehrt. Von Agios Nikolaos verkehrt etwa jede Stunde ein Bus.

Übersicht über aktuell verfügbare Hotels in und um Malia ZUM BESTPREIS !!!


Tropical Beach von Malia

Traumhafter Sandstrand östlich von Malia.

Tropical Beach Malia

So einsam und verlassen sieht der ‘Tropical Beach’ von Malia aber nur vor der Saison aus.

Der ‘Tropical Beach’ von Malia ist ein traumhafter Sandstrand, welcher östlich des bebauten Gebietes in der Nähe des Palast von Malia liegt.

Man kann den Tropical Beach einfach per Bus von Malia aus erreichen. Dies ist die gleiche Strecke wie zu den Palast-Ruinen.
Hinter dem Strand befindet sich eine Zufahrtsstrasse mit Parkmöglichkeiten an der Seite. Am östlichen Ende hinter dem Strand ist das Parken auf einem Gelände ebenfalls möglich.
Per Motorroller, Quad-Bike oder Mietwagen lässt sich der Tropical Beach von Malia leicht erreichen.
Zu Fuß sind es auch nur gut 45 Minuten aus dem Ortszentrum von Malia, was allerdings bei heißen Sonnentagen auf Dauer nicht unbedingt zu empfehlen ist.

Am westlichen und östlichen Ende des Strandes befinden sich auch Tavernen an der Zufahrtsstrasse. Ein Stück weiter östlich in Richtung Malia liegen die ersten Hotels, aber am Tropical Beach und im Bereich der ausgegrabenen Palastanlagen ist das Gelände nicht verbaut.

Zur Zeit kostet die Tagesmiete (2016) für eine Liege am Tropical Beach von Malia 3 €. Es besteht aber auch die Möglichkeit, Liegematten oder Badetücher und einfache Sonnenschirmen in den verschiedenen Supermärkten und Touristenläden in Malia zu kaufen.
Der Strand ist bis auf an extrem heißen Tagen eigentlich kaum überlaufen.

Es sollte nicht über die roten Bojen hinausgeschwommen werden, da es auf dem offenen Meer gefährliche Strömungen und Strudel gibt. Auch ist bei einem Nordwestwind von mehr als 15 km/h mit höheren Wellen zu rechnen, wodurch mehr als ein Abkühlen im seichten, strandnahen Wasser kaum möglich ist.
Die Tageswindstärke kann hier leicht überprüft werden: Wetter Malia 3-Tage-Übersicht

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Sanddünen

Tropical Beach von Malia

Die Einzäunung zum Schutz der Sanddünen am Tropical Beach.

Die dortigen Sanddünen entstanden zum einen durch die Aktivitäten der Wellen des Meeres, sowie als ein Ergebnis der Erosion von Meeressedimenten, Bächen und Flüssen.
Die Wirkung des Windes sowie das Vorhandensein einer anemophilien Vegetation ist von entscheidender Bedeutung für die Entstehung und Verformung von Sanddünen.

Pflanzen tragen zur Anhäufung von Sand bei, was eine wichtige Rolle bei der Schaffung der Dünen spielt. Diese Vegetation hat in der Regel ein umfangreiches Wurzelsystem, welches die Dünen von Erosion durch den Wind und das Meer schützt. In weniger ausgeformten Dünen ist die Vegetation spärlich, während es in stabilisierten Dünen eine tief verwurzelte Vegetation mit mehreren dichten Büscheln und Pflanzen gibt.

Aktivitäten, welche den Sanddünen am Tropical Beach von Malia und auch anderswo schaden, sind:

  • Straßenbau,
  • Schaffung touristischer Infrastrukturen,
  • Mechanische Sandreinigung,
  • Bau von Schutzwerken an der Küste,
  • Veränderung der Wasserläufe von Flüssen ond Bächen,
  • Sandgewinnung
  • Müll,
  • Camping,
  • Trampeln oder Laufen durch die Sanddünen,
  • Off-Road-Fahren und Parken,
  • Pflanzung von Bäumen.

Aus diesem Grund sind Teile des Geländes am ‘Tropical Beach’ von Malia umzäunt, um zu verhindern, daß darauf getreten wird, was zur Zerstörung der anemophilien Vegetation beitragen kann.


Wegbeschreibung zum Tropical Beach von Malia


Von Malia hoch zum Lassithi-Plateau

Direkt von Malia geht eine gut zu befahrende Route hoch zur Lassithi-Hochebene. Viele unternehmen die Tour von Malia aus auch mit dem Quad-Bike, Mietwagen oder Ausflugsbus.

Nach etwa 10 Kilometer erreicht man als erstes die Ortschaft Krasi. Der Name ‘Krasi’ bedeutete übersetzt seltsamerweise ‘Wein’, aber die Bekanntheit des Ortes beruht in Wirklichkeit auf Wasser. Denn hier gibt es eine Heilquelle, welche den Ruf hat, insbesondere gut gegen Magenbeschwerden zu sein.
Die Quelle befindet sich unter einem Steinbogen im Schatten einer enormen Platane, von der behauptet wird, sie sei zweitausend Jahre alt und die größte in ganz Europa. Ihr Umfang kann noch nicht einmal von zwölf Personen umfasst werden.
Um die Platane herum befinden sich auch einige Tavernen.

Das Kloster Panayia Kardhiotissa (Dame des Herzens) bei Kera ist einer der meist verehrten Plätze auf Kreta und es findet am 8. September ein alljährliches Fest statt.
Die Gebäude stammen aus dem Zwölften Jahrhundert und obwohl die stark renovierten Außenwände des Klosters wie weisgewaschener Beton aussehen, ist das Innere doch sehr spektakulär. Überall befinden sich restaurierte Fresken.
Diese kamen erst in 1960er Jahren ans Licht, als sie unter mehreren Schichten von Malereien entdeckt wurden. Es befindet sich dort auch die Kopie einer berühmten Ikone der Jungfrau aus dem Zwölften Jahrhundert, deren Original 1498 nach Rom gebracht wurde. Nach einer Legende wurden mehrere Versuche der Türken, diese Ikone zu stehlen, zunichte gemacht, da sie immer wieder ihren Weg zurück nach Kera fand, obwohl sie an einen Marmorpfeiler angekettet wurde. Dieser Marmorpfeiler befindet sich nun auf dem Grundstück des Klosters, während die sich nun innerhalb der Kirche befindliche Kette angeblich Schmerzen lindern soll, wenn sie um die Körper der Befallenen gelegt wird.
Zusätzlich gibt es noch ein attraktives, kleines Museum.

Produkte von Amazon.de

Anschließend erreicht man von Malia aus auch schon die Lassithi-Hochebene.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  • Im Blickpunkt:

    • Olous Olous an der Halbinsel Spinalonga

      Die versunkene, antike Stadt Olous zwischen Elounda und der Halbinsel Spinalonga. Einen Kilometer östlich von Elounda, in der Nähe der Windmühlen auf der Halbinsel Spinalonga und unter dem klaren, blauen

    • Mietwagen auf Kreta Mietwagen

      Mietwagen-Angebote, Hinweise und Tipps für Kreta. Einen Mietwagen auf Kreta zu bekommen ist ziemlich einfach. Das kann vorab Online oder per Telefon problemlos erledigt werden. Es ist sogar ohne weiteres

    • Stadtmauer mit der Martinengo-Bastion Iraklion

      Iraklion, die Hauptstadt von Kreta. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wuchs Iraklion in einem rasanten Tempo, vor allem zwischen 1950 und 1960, durch die touristische Entwicklung der Region und