Agios Nikolaos

Agios Nikolaos, Hauptstadt der Präfektur Lassithi.

Voulismeni-See Agios Nikolaos

Voulismeni-See im Herzen von Agios Nikolaos.

Geschichte von Agios Nikolaos

Agios Nikolaos ist eine hübsche Stadt am Golf von Mirabello mit einem milden, trockenen Klima und ist seit 1904 die Hauptstadt der Präfektur Lassithi. Zuvor war es nur ein kleines Fischerdorf mit dem Namen Mandraki gewesen.

Die Entwicklung zur Stadt begann 1869, als sich Menschen aus Kritsa, Sfakia und anderen Gegenden dort ansiedelten. Der derzeitige Stand wurde schließlich durch den Tourismus erreicht, als die Gegend zu einer der am frühesten und weitesten entwickelten Touristengebiete mit zahlreichen Hotels auf Kreta und in ganz Griechenlands wurde.

Das Juwel der Stadt, um welches sie auch errichtet wurde, ist der See Voulismeni – der einzige natürliche auf ganz Kreta. Ursprünglich war der See nicht mit dem Meer verbunden und die Leute glaubten, daß er keinen Grund hätte.
Spratt hat jedoch eine Tiefenmessung durchgeführt und fand heraus, daß der See 64 Meter tief ist. Die Seiten des Sees sind so vertikal, daß es nicht ein Krater oder Vulkan gewesen sein kann. So herrscht die Theorie vor, daß es die Mündung eines Flusses war, dessen Wasserlauf an dieser Stelle endete. Heute wird der See durch einen unterirdischen Fluss gespeist.
Der Kanal, welcher den See mit dem Meer verbindet, wurde 1867-1869 gegraben.

Im nördlichen Viertel der Stadt ist der Hafen mit seiner Mole, welcher seit der venezianischen Herrschaft als Porto de San Nicolo bekannt ist. Links, am Ende der kleinen Bucht liegt auf einer kleinen Anhöhe, die winzige aus dem 8. Jahrhundert stammende Kirche von Agios Nikolaos, (von welcher die Stadt ihren Namen hat), welche mit Wandmalereien bedeckt ist.

In der Antike befand sich der Hafen Lato pros Kamara, welcher zu der antiken Stadt Lato pros Etaira (in der Gegend Goulas in der Nähe von Kritsa) gehörte, an dieser Stelle. Die Gegend erblühte im 3. Jahrhundert vor Christi als Handelshafen einer freien und autonomen Stadt mit eigenen Münzen.
Während der römischen und ersten byzantinischen Epoche wurde der Hafen weiterhin genutzt. Während der venezianischen Herrschaft bauten die Venezianer eine Festung auf dem höchsten Hügel der Gegend und nannten diese Merabello, wodurch die gesamte Region und der Golf den Namen Mirabello erhielt.
Heute ist Agios Nikolaos eine weltoffene Stadt mit internationaler Bekanntheit mit einer großen Auswahl an Hotels aller Kategorien, Tavernen, Restaurants, Juwelier-Gerschäften und einer breiten Palette aller Arten von Ladengeschäften und Supermärkten.

« 1 von 3 »

Archälogisches Museum

Das Ärchälogische Museum von Agios Nikolaos befindet sich in der Strasse K. Palaiologou 68 und verfügt über eine schöne Sammlung von archäologischen Funden aus der ganzen Präfektur Lassithi. In der Vorkammer und den sieben Galerien befinden sich die Meisterwerke der minoischen Kunst.
Dazu zählt eine Sammlung von Ausgrabungsstücken vom Friedhof Ayia Photia in der Nähe von Sitia, welche aus der Jungsteinzeit und der Vor-Plastzeit stammen. Dazu Vasen in der Form von Vögeln mit eingeschnitten Verzierungen und im Vasilik und Pyrgos-Stil. Ein Objekt der Kykladenkultur, dessen Verwendungszweck unbekannt ist – die Tigani – sowie Geräte, Waffen und die ältesten Angelhaken aus Bronze der früh-minoischen Kultur.

Die Hauptattraktion ist die Göttin von Myrtos, welche zu den bekanntesten früh-minoischen Keramiken zählt. Die Göttin mit einem überlangen Hals und kleinem Kopf auf bauchigen Unterleib hält ein Spendengefäß im Arm.

Goldschmuck aus den Gräbern von Mochlos und wunderbare Steingefässe, Linear-A-Inschriften vom Gipfelheiligtum Petsofas, eine Tonkrug-Kindbestattung, ein etwa 18 cm hoher dädalischer Kopf (650 v.Chr) mit weiblichen Votiv-Figuren in Stelenform.
Aus der griechischen und römischen Zeit stammt eine archaische Reliefplatte mit Krieger und Kind, eine Tonbüste einer Frau aus Elounda (dem untergegangenen Olus), eine einzigartige Öllampe mit 70 Öffnungen, Bronzespiegel, Gläser und Totenschädel mit goldenem Lorbeerkranz und der Fährmann-Münze für das Jenseits aus dem 1. Jahrhundert nach Christus.

Kirche Agios Nikolaos

Die byzantinische Kirche von Agios Nikolaos, von welcher die moderne Stadt ihren Namen hat, befindet sich aus unerfindlichen Gründen heute auf dem Gelände eines Fünf-Sterne-Hotels (etwa 1 km nördlich der Stadt auf der Halbinsel des Hotels Minos Palace). Die Besichtigung ist trotzdem möglich und lohnt sich, da dort einige der frühesten Freskenfragment Griechenlands gefunden wurden, welche aus dem Achten oder Neunten Jahrhundert stammen. Die geometrischen Muster und Motive, welche die Zeit überstanden, sind das Erbe des Ikonoklasmus (Bilderstreits), bei dem die Darstellung von göttlichen Bilder in der religiösen Kunst verboten war.

Antike Stadt Kamara

antike Stadt Kamara

Reste der antiken Stadt Kamara.

Kamara, errichtet an der Stelle des modernen Agios Nikolaos, war der Seehafen der dorischen Bergstadt Lato, welche nahe dem heutigen Kritsa liegt. Gegen Ende des 2. Jahrhunderts vor Christus wurde es nach der Aufgabe der Stadt im Landesinneren das urbane Zentrum des Territoriums von Lato.

Im Zentrum von Agios Nikolaos sind fünf Gebäude mit den umliegenden Gassen freigelegt worden. Dabei spiegeln zumindest vier Gebäude die Geschichte der Stadt über einen Zeitraum von mehr als sechs Jahrhunderten: beginnend etwa mit dem 3. Jahrhundert vor bis zum 3. Jahrhundert nach Christus.

Das größte Haus stammt aus der Römerzeit. Das Hauptgebäude stammt aus dem 2. Jahrhundert nach Christus, es wurde aber festgestellt, daß dieser Bauabschnitt über ältere Gebäudereste errichtet wurde.
Das gut gebaute Haus verfügt über ein Atrium mit einer angehobenen Konstruktion auf zwei Säulen angehoben Konstruktion mit einem Abfluss in der Mitte, wo offenbar Regen vom Dach gesammelt wurde und von dort über einen Kanal aus Ton in den zentralen Ablauf der Straße floß.
In einem etwas späteren Phase des Gebäudes – vielleicht nach einer Katastrophe, wahrscheinlich durch Feuer – wurde das Haus hastig und provisorisch repariert. Dabei wurden Öffnungen wie Türen und Fenster verschlossen, während einige architektonische Elemente in einer Ecke des Atriums versammelt wurden, darunter eine korinthische Hauptsäule, eine kleinere Marmorsäule, welche Hitzeschäden erlitten hatten und Frakturen eines Steinbeckens.
Die mindestens acht Zimmer des Hauses waren um das Atrium angeordnet, obwohl das Haus unter der heutigen benachbarten Straße noch weitergehen kann.
Interessante Details sind die Türen mit vertikalen Pfosten, die Schwellen welche aus verputzten Lehmziegeln gebaut wurden, der Gips welcher in den Wänden verbaut wurde un die vielen Öffnungen im Stein, welche auf die Verwendung von Wasserleitungen hindeuten.

Es gibt noch ein zweites Haus aus dieser Periode, von welchem aber nur kleine Teile auf dem Areal noch vorhanden sind.
Das dritte Gebäude war wahrscheinlich im öffentlichen Gebrauch, mit besonders dicken Mauern, gepflasterten Boden und großen, länglichen Räume.
Der vierte Objekt sind architektonische Überreste aus der hellenistischen Zeit. Dieser Abschnitt wurde nicht während der römischen Zeit errichtet. Nur Wände des Hauses bleiben erhalten in recht großer Tiefe.
Auf einer höheren Ebene ist ein weiteres Gebäude erhalten, das im Laufe der Zeit viele Eingriffe durchgemacht hat. Die Funde stammen mindestens aus der Zeit vom 3. bis 4. Jahrhundert nach Christus.

Zu den Fundstücken gehören Teile von Ton- und Glasgefässe, Lampen, Münzen und kleinere Knochen. Eine Grabinschrift, welche hierher schon während der Antike hin transportiert wurde, erwähnt ein Paar Apella und Roda Patronas, Bürger von Kamara, welche sich wünschen, daß ihre Stadt Kamara für immer gedeihen sollte.



Strände

Strand in der kleinen Bucht von Kitroplatia

Der Strand in der kleinen Bucht von Kitroplatia im Herzen der Stadt.

Der am nächsten zur Stadt gelegene Strand ist in der steinigen, kleinen Bucht von Kitroplatia, wo es trotzdem überraschend angenehm ist, gleichzeitig auch im Herzen der Stadt mit dahinter liegenden Cafeterias, Bars und Restaurants zu sein. Jedoch ist der Strand deshalb auch stets gut besucht.

Der öffentliche, städtische Hauptstrand liegt hinter dem Marina (Yachthafen) an der Südwestseite der Stadt und ist trotz Eintrittsgebühr zumeist nicht weniger schlecht besucht.
Deshalb gibt es einen ständigen Strom von Menschen, welche zu Fuß auf dem Weg zu dem hervorragenden Sandstrand von Almiros oder Ammoudara sind, welche etwa 2 km südlich der Stadt liegen. Dahinter befinden sich noch andere Strände wie Kalo Horio, welche per Bus, Fahrrad oder Motorroller gut zu erreichen sind.

 Strand von Ammoudi

Der Strand von Ammoudi, nördlich vom Stadzentrum gelegen.

In die entgegengesetzte Richtung, nach Norden, gehen viele Einheimische direkt über die Steine am Ufer von Akti Koundourou zum Schwimmen.
Der erste richtige Sandstrand ist Ammoudi, welcher von Bäumen beschattet ist und sich 1 km vom Stadzentrum entfernt befindet. Dies ist ebenfalls ein öffentlicher Strand und auch gut besucht.
Anschließend kommen noch einige kleinere Strände unterhalb der Strasse nach Elounda.


Praktische Hinweise

Boots-Touren Hafen

Vom Hafen aus starten verschiedene Boots-Touren.

Der Busbahnhof liegt nördlich des Zentrums im Neubaugebiet. Von dort fahren etwa alle 30 Minuten lokale Busse ins Stadtzentrum. Per Bus lassen sich Elounda, Ierapetra, Sitia, Iraklion, Kritsa, Sisi und Plaka erreichen.

Hier finden Sie den aktuellen Busfahrplan.

Das Fremdenverkehrsamt liegt an der Brücke, welche den Kanal zum See am Hafen überquert und ist besonders hilfsbereit, wenn auch häufig sehr beschäftigt. Es gibt dort eine große Auswahl an Karten und Broschüren, sowie die Möglichkeit zum Geldwechsel für Besucher außerhalb des Euro-Raums und günstigen Internetzugang.

Bootstouren zu verschiedenen Orten im Golf von Mirabello werden rund um den Hafen angeboten. Es gibt tägliche Ausflüge zur Festungsinsel Spinalonga und verschiedene Fahrten zum Fischen, Grillen, an Strände oder romantische Sonnenuntergang-Touren, wobei oft Mahlzeiten inbegriffen sind.

Leider hat Agios Nikolaos und Umgebung zusammen mit Ierapetra im Vergleich zur Einwohnerzahl die meisten gemeldeten Verstöße gegen das Tierschutzgesetz im Vergleichsjahr 2016/2017 zu beklagen.

Hotels und Unterkünfte in und um Agios Nikolaos

Übersicht über aktuell verfügbare Hotels in und um Agios Nikolaos zum Bestpreis !


Video von Agios Nikolaos

Video vom Voulismeni-See, Hafen, Kitroplatia-Strand, Marina, Zentrum und Haupt-Einkaufsstrassen in Agios Nikolaos.


Karte Agios Nikolaos

Karte Agios Nikolaos

Wichtige Telefonnummern
Verbindung internationale Telefon-Nummer
Fremdenverkehrsamt ++30 28410-22 357
Touristen-Polizei ++30 28410-26 900
Polizei ++30 28410-22 321
Stadtverwaltung ++30 28410-28 286
Hafenbehörde ++30 28410-22 312
Post ++30 28410-22 276
Feuerwehr 199
Busbahnhof ++30 28410-22 234
Taxi ++30 28410-24 000
Museum ++30 28410-22 462
Krankenhaus ++30 28410-25 224
Tierarzt ++30 2841-100 303 (Mobile 6945955860)
Olympic Airways ++30 28410-28 929

Wegbeschreibung nach Agios Nikolaos

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen