Karfi

Karfi

Minoische Siedlung Karfi auf der Lassithi-Hochebene Karfi ist eine wichtige, antike Siedlung aus minoischer Zeit östlich von Diaselou tis Ampelou (Seli) und befindet sich nahe an den Grenzen der Landkreise von Iraklion und Lassithi. Die Siedlung wurde auf der Ostseite eines wunderbaren Kalksteinvorsprung gebaut und nach Meinung von Experten war der ganze flachen Bereich zwischen den Spitzen der kleinen und große Koprana für eine Stadt von etwa 3.500 Einwohner ausgenutzt. Der Name Karfi (bedeutet ‘Nagel’) ist unkonventionell und wurde später gegeben, da der ursprüngliche antike Name ‘vergessen’ wurde. Die Siedlung wurde während der Zeit gegründet, als die Minoer von den… mehr

Gournia

Gournia

Gournia, die am besten erhaltene Stadt der Minoer. Geschichte Gournia, welches in einem Sattel zwischen zwei niedrigen Hügeln an der Schnellstrasse von Agios Nikolaos nach Ierapetra liegt, ist die am besten erhaltene Stadt der Minoer auf ganz Kreta. Der ursprüngliche Name dieser minoischen Stadt ist nicht bekannt und die gegenwärtige Bezeichnung stammt von kleinen, alten Hohlräumen, welche zu den Häusern der Siedlung gehörten. Es ist nicht zu ermitteln, wann Gournia ursprünglich gegründet wurde und nur die Ruinen erzählen uns ihre Geschichte. Aus den Gräbern von Mochlos wissen wir jedoch, daß schon im 3. Jahrtausend v.Chr. die Kaufmänner am Mirabello-Golf reiche… mehr

Knossos

Knossos

Knossos, der größte minoische Palast. Knossos liegt etwa 5 km südlich von Iraklion auf einem flachen, weitgehend künstlich errichteten Hügel, welcher in der Antike unter dem Namen ‘Tselepi’ oder ‘Kefala’ bekannt war. Dort ist der mit Abstand größte der bisher gefundenen minoischen Paläste. Geschichte Die Gegend war zumindest schon seit der Jungsteinzeit um 6.000 v.Chr. besiedelt gewesen. Bis zum Ende dieses Zeitalters um etwa 3.000 v.Chr. war es eine größere Siedlung in einem üppigen Gebiet auf fruchtbarem Boden, welches vom Dichter Pindar als ‘Überfluss an Bäumen’ bezeichnet wurde. Die wenigen Reste in Knossos aus der Vorpalastzeit zeigen an, daß ein… mehr

Matala

Matala, die Hippi-Sandsteinhöhlen am Libyschen Meer. Lage von Matala Vom Palast von Festos führt eine Abzweigung nach dem 12 km entfernten Matala. Zuvor erreicht man nach 7 km Pitsidia, wonach man nach weiteren 1,5 Kilometern eine Abzweigung auf einen Schotterweg erreicht, welche rechts nach Kommos zum ehemaligen Hafen von Festos führt. Diese Siedlung hatte ihre Blütezeit von der Neupalastzeit bis zu den Römern. Während der dortigen Ausgrabungen wurde eine heilige Anlage mit herumliegenden Gebäuden entdeckt, welche bis in das 1. Jahrhundert n.Chr. hinein betrieben wurde. Die Gebäude im Südwesten waren vermutlich Lagerhäuser oder Hafenanlagen. 12 km weitere befindet sich die… mehr

Lato

Lato

Lato, die am besten erhaltene Bergstadt der Dorer auf Kreta. Lage und Geschichte von Lato Direkt außerhalb von Kritsa führt eine asphaltierte Straße für etwa 4 km bis zur archäologischen Stätte von Lato. Alternativ kann man auch vom Dorf Chamilion, welches 4 km westlich von Agios Nikolaos auf der ausgeschilderten Straße zum Lasithi-Plateau liegt (und per Bus oder Mietwagen zu erreichen ist), eine einstündige Wanderung in herrlicher Landschaft entlang der Beschilderung nach Lato hinauf unternehmen. Lato wurde ursprünglich von den Dorern gegründet und existierte bis in das klassische Zeitalter. Die Ruinen sind nicht viel besucht, da sich Touristen und Archäologen… mehr

Gortis

Ruine der Titus-Kirche in Gortis

Gortis, die zerstörte römische Stadt auf Kreta. Geschichte von Gortis Gortis war eine der bedeutendsten Städte auf Kreta bis zu ihrer vollständigen Zerstörung durch die Sarazenen im Jahr 823-827. Die Stadt war auf beiden Seiten des Flusses Lithaios angelegt und existierte seit der minoischen Zeit. Anfangs spielte Gortis keine bedeutende Rolle, wird aber von Homer und Pausanias erwähnt. Im 8. Jahrhundert v. Chr. wurde Gortis unter der Herrschaft der Dorer zu einer wichtigen Wirtschaftsmetropole und im 3. Jahrhundert v.Chr. eroberte Gortis schließlich das ehemalige beherrschende Festos und wurde damit zur wichtigsten Stadt in der Mesara-Ebene mit den zwei Häfen in… mehr

Mietwagen

Mietwagen auf Kreta

Mietwagen-Angebote, Hinweise und Tipps für Kreta. Einen Mietwagen auf Kreta zu bekommen ist ziemlich einfach. Das kann vorab Online oder per Telefon problemlos erledigt werden. Es ist sogar ohne weiteres möglich, daß man eine der zahlreichen Autovermietungen auf Kreta persönlich besucht und schon nach kurzer Zeit über einen Mietwagen verfügt. Auch wenn die Reservierung erst im letzten Moment erfolgt, kann man ziemlich sicher sein, noch ein Auto zu erhalten – wenn auch vielleicht nicht zu dem bestmöglichen Preis oder ein bestimmtes Fahrzeugmodell. Da Kreta mit 8.261 km² die größte Insel von Griechenland ist, kann auf einen Mietwagen eigentlich für jeden… mehr

Iraklion

Venezianische Loggia

Iraklion, die Hauptstadt von Kreta. Nach dem Ende des 2. Weltkrieg wuchs Iraklion in einem rasanten Tempo, vor allem zwischen 1950 und 1960, durch die touristische Entwicklung der Region und der gesamten Insel. So enstanden auch viele Hotels in Iraklion neben touristische Einrichtungen und Museen. Es ist eine moderne Stadt mit Gewerbe und Industrie sowie das Landwirtschaftszentrum in Mittel- und Ost-Kreta. Vor der Stadt liegt die Insel Dia, zu der auch Ausflüge mit dem Segelboot möglich sind. Die Besucher von Iraklion sollten am Eleftheria-Platz beginnen, wo sich das Archäologische Museum befindet und der Anfang der Strasse Xanthoudidou ist. Gegenüber sind… mehr

Moni Arkadi

Moni Arkadi

Kloster Moni Arkadi, das Symbol des kretischen Freiheitswillens. Der 9. November ist Kretas Nationalfeiertag mit einer großen Prozession am Vortag, welcher an die dramatischen Ereignisse beim Aufstand gegen die Türken von 1866 im Kloster Arkadi erinnert. Moni Arkasdi erreicht man von Rethymno aus, indem man der alten Nationalstraße durch die östlichen Vororte folgt. Nach 4,5 km biegt man rechts in Richtung des Klosters ab. Man durchfährt die Ortschaften Adele, Kyrianna und Amnantos und nach 23 km erreicht man in einer wunderschönen Landschaft mit Olivenhaine eine enge Schlucht (am Ende des Videos weiter unten kurz gezeigt). Wenn man die Strasse auf… mehr

Rethymno

Hafen von Rethymno

Rethymno, Hauptstadt der gleichnamigen Präfektur. Geschichte von Rethymno: Rethymno liegt am westlichen Ende des mit 12 km längsten, gelben Sandstrandes von Kreta. Die Stadt wurde auf den Ruinen des antiken Rethimna errichtet, was durch Ausgrabungen im Jahr 1974 in der Umgebung von Mastabas bestätigt wurde, als der alte Friedhof gefunden wurde. Dabei wurden Fundstücke und Münzen aus minoischer Zeit entdeckt, welche darauf schließen lassen, dass es eine unabhängige Stadt war. Es wurden auch Inschriften aus dem 4., 3. und 2. Jahrhundert vor Christus gefunden, welche darauf schliessen lassen, daß die Stadt schon während der hellenistischen Zeit existierte. Während der römischen… mehr