Karfi

Karfi

Minoische Siedlung Karfi auf der Lassithi-Hochebene Karfi ist eine wichtige, antike Siedlung aus minoischer Zeit östlich von Diaselou tis Ampelou (Seli) und befindet sich nahe an den Grenzen der Landkreise von Iraklion und Lassithi. Die Siedlung wurde auf der Ostseite eines wunderbaren Kalksteinvorsprung gebaut und nach Meinung von Experten war der ganze flachen Bereich zwischen den Spitzen der kleinen und große Koprana für eine Stadt von etwa 3.500 Einwohner ausgenutzt. Der Name Karfi (bedeutet ‘Nagel’) ist unkonventionell und wurde später gegeben, da der ursprüngliche antike Name ‘vergessen’ wurde. Die Siedlung wurde während der Zeit gegründet, als die Minoer von den… mehr

Halbinsel Spinalonga

Halbisnel Spinalonga

Wanderungen und Sandstrände auf der Halbinsel Spinalonga. Allgemein wird die vor Elounda liegende Landmasse als Halbinsel Spinalonga (was ‘Langer Dorn’ bedeutet) bezeichnet. Bei den Einheimischen wird sie ‘Kolikitha’ genannt, auch um sie von der Festungsinsel Spinalonga eindeutig zu unterscheiden. Eigentlich ist ‘Kolikitha’ keine Halbinsel mehr, da Endes des 19. Jahrhundert französische Ingenieure durch den sumpfigen Isthmus einen kleinen Kanal für Boote anlegten und darüber eine Brücke bauten. Strand von Kolikitha Im Osten erreicht man über einen befahrbaren Weg fast den Strand von Kolikitha. In der Nähe einer kleinen Kirche gibt es im Gelände einigen Platz zum Parken, da die etwa… mehr

Griechisch-orthodoxes Osterfest

Mitternachtsmesse

Griechisch-orthodoxes Osterfest auf Kreta. Das griechisch-orthodoxe Osterfest ist das bedeutendste Fest auf Kreta und in ganz Griechenland und hat den Stellenwert, den in Deutschland Weihnachten besitzt. Jeder Grieche versucht, zu den Feiern in seinem Heimatort zu sein und auch zahlreiche Auslandsgriechen kommen zu Besuch nach Griechenland. Dazu kommen viele Touristen, welche das griechisch-orthodoxe Osterfest auf Kreta erleben wollen. Obwohl der Ostertermin der Ostkirche ebenso festgelegt wird wie in der westlichen Christenheit (erster Sonntag nach dem Frühlingsvollmond), differieren die Termine fast immer zwischen einer und vier Wochen, da die Ostkirche die Gregorianische Kalenderreform nicht mit vollzogen hat. 40 Tage vor Ostern… mehr

Iraklion

Venezianische Loggia

Iraklion, die Hauptstadt von Kreta. Nach dem Ende des 2. Weltkrieg wuchs Iraklion in einem rasanten Tempo, vor allem zwischen 1950 und 1960, durch die touristische Entwicklung der Region und der gesamten Insel. So enstanden auch viele Hotels in Iraklion neben touristische Einrichtungen und Museen. Es ist eine moderne Stadt mit Gewerbe und Industrie sowie das Landwirtschaftszentrum in Mittel- und Ost-Kreta. Vor der Stadt liegt die Insel Dia, zu der auch Ausflüge mit dem Segelboot möglich sind. Die Besucher von Iraklion sollten am Eleftheria-Platz beginnen, wo sich das Archäologische Museum befindet und der Anfang der Strasse Xanthoudidou ist. Gegenüber sind… mehr

Rethymno

Hafen von Rethymno

Rethymno, Hauptstadt der gleichnamigen Präfektur. Geschichte von Rethymno: Rethymno liegt am westlichen Ende des mit 12 km längsten, gelben Sandstrandes von Kreta. Die Stadt wurde auf den Ruinen des antiken Rethimna errichtet, was durch Ausgrabungen im Jahr 1974 in der Umgebung von Mastabas bestätigt wurde, als der alte Friedhof gefunden wurde. Dabei wurden Fundstücke und Münzen aus minoischer Zeit entdeckt, welche darauf schließen lassen, dass es eine unabhängige Stadt war. Es wurden auch Inschriften aus dem 4., 3. und 2. Jahrhundert vor Christus gefunden, welche darauf schliessen lassen, daß die Stadt schon während der hellenistischen Zeit existierte. Während der römischen… mehr

Zakros

Palast von Kato Zakros

Palast von Kato Zakros und das Tal der Toten. Im Bereich von Epano und Kato Zakros (‘oberes’ und ‘unteres’ Zakros) gab es in der Vorpalastzeit von 1900-1700 v.Chr. eine weiträumige, große Siedlung, welche durch die Gräber, welche auf den umliegenden Höhen gefunden wurden, gekennzeichnet ist. Spratt war der erste Archäologe, welcher die Gegend besuchte und erwähnte Zakros im Jahr 1872. Im Jahr 1901 grub der englische Archäologe Hogarth an der Seite des Hügels östlich von der Lage des Palastes und entdeckte einer Siedlung mit Gebäuden. Im Jahr 1961 schließlich begann Professor N. Platon mit Ausgrabungen auf der Ostseite der Erhebung… mehr

Agios Nikolaos

Voulismeni-See Agios Nikolaos

Agios Nikolaos, Hauptstadt der Präfektur Lassithi. Geschichte von Agios Nikolaos Agios Nikolaos ist eine hübsche Stadt am Golf von Mirabello mit einem milden, trockenen Klima und ist seit 1904 die Hauptstadt der Präfektur Lassithi. Zuvor war es nur ein kleines Fischerdorf mit dem Namen Mandraki gewesen. Die Entwicklung zur Stadt begann 1869, als sich Menschen aus Kritsa, Sfakia und anderen Gegenden dort ansiedelten. Der derzeitige Stand wurde schließlich durch den Tourismus erreicht, als die Gegend zu einer der am frühesten und weitesten entwickelten Touristengebiete mit zahlreichen Hotels auf Kreta und in ganz Griechenlands wurde. Das Juwel der Stadt, um welches… mehr

Brände auf Kreta

Feuerlösch-Hubschrauber bei der Brandbekämpfung

Brände auf der Insel Kreta. Jeden Sommer kommt es auf der Insel Kreta und auch in ganz Griechenland zu schweren Bränden. Teilweise sind die Ursachen natürlicher Art, zumeist aber Unachtsamkeit durch offene Feuer oder auch weggeworfene Zigaretten. Leider ist jedoch auch öfters vorsätzliche Brandstiftung der Fall, teilweise um Baugrund verfügbar zu machen. Deshalb ist im Sommer erhöhte Aufmerksamkeit im Umgang mit offenen Feuern notwendig und Anzeichen eines aufkommenden Brandes sollten schnellstmöglich den Behörden gemeldet werden. Die nachfolgenden Fotos stammen von Bränden und Löscharbeiten in der Nähe von Elounda aus den letzten Jahren. mehr

Palast von Malia

Palast von Malia

Besichtigung des Palastes von Malia. Eine Abzweigung nach links hinter Malia auf der Schnellstrasse von Iraklion nach Agios Nikolaos führt zu der archäologischen Stätte von Malia und den Ruinen der minoischen Stadt. Der ursprüngliche Name der Stadt und des Palastes von Malia sind nicht bekannt, ihre Namen wurden von dem benachbarten Dorf übernommen. In der griechischen Mythologie heißt es, dass Sarpedon, der Bruder des Minos und der Sohn von Zeus und Europa, dort herrschte. Der Ort wurde nachweislich von Menschen schon seit dem Neolithikum bewohnt, was von den wenigen Überresten aus dieser Zeit, welche gefunden wurden, hergeleitet werden kann. Die… mehr

Lassithi-Wanderweg

Lassithi-Wanderweg E4

Erkundung des Wanderweg E4 im westlichen Teil der Lassithi-Hochebene. Durch die Lassithi-Hochebene verläuft ein Netzwerk von Wanderwegen, welches mein Interesse erweckte, sodaß ich mich mit meinen Rescue-Hunden zu einem ersten Erkundungstrip im nordwestlichen Teil des Plateaus aufmachte. Ausgangspunkt war der Nordwesten der Ringstraße, wo zwischen der Ortschaft Kato Metochi und dem Kloster Vidani eine unbefestigte Strasse nach Westen abzweigt – direkt an der Stelle, wo sich das Hinweisschild für das Kloster befindet. Nach einer Fahrt über ein paar hundert Meter wurde das Auto abgestellt, da der angegebene Wanderweg von dort kaum noch zu befahren ist und sich schnell in einen… mehr