Kreta – abwechslungsreiche Insel im Mittelmeer

Sonne, Strand, Meer und Syrtaki? Griechenland war schon immer mehr als das, und jetzt kommt noch eine altvertraute Komponente neu ins Rennen: das Glücksspiel.


Photo by fietzfotos (Author), Pixabay Licence (Licence)

Die griechische Regierung plant, das Glücksspielrecht zu überarbeiten. Das Land strebt eine intensivere Beziehung zwischen dem Tourismus und dem lokalen Casinospiel an, und fährt deshalb groß auf, um zukünftig mit den großen Online Casinos wie zum Beispiel dem Bwin Casino konkurrieren zu können. Unter diesem Gesichtspunkt wäre der Bau integrierter Resorts denkbar, um den Besuchern das Rundum-Paket mit Hotel, Restaurants, Bars, Unterhaltungs- und Wellnesseinrichtungen anzubieten. Andere Länder wie Singapur und die chinesische Sonderverwaltungszone Macau konnten auf diesem Weg bereits große Erfolge erzielen und ihr Tourismusgeschäft stark ankurbeln. Auf der anderen Seite profitieren natürlich auch die Urlauber, und zwar vor allem jene, die sich innerhalb der schönsten Wochen des Jahres ein möglichst abwechslungsreiches Programm direkt vor Ort wünschen. Morgens Schlemmen und Wellness, nachmittags Tauchen, Shopping und Sonnenbaden – und am Abend dann der Adrenalinkick am Roulette-Tisch.

Die schwungvolle Griechische Lebensart wirkt ansteckend

Noch 1995 machten die Tourismuseinnahmen Griechenlands gerade einmal 3,1 % des Bruttoinlandproduktes aus, bis 2018 ist dieser Anteil auf knapp 10 % gestiegen. Das heißt: Die Abhängigkeit vom Tourismusgeschäft ist inzwischen enorm, im Durchschnitt lässt heute jeder einzelne Urlaub etwas mehr als 600 Euro in Griechenland – 1995 waren es gerade mal die Hälfte. Das zeigt, wie wichtig diese Branche im Land geworden ist und es wundert kaum, dass die Griechen den Trend gern weiter verstärken möchten. Bei den deutschen Reisenden erfreut sich die Insel Kreta besonderer Beliebtheit, das liegt an der engen Verknüpfung von uralter Kultur, hervorragender mediterraner Kost, wunderschöner Strände und überwältigender Gastfreundschaft. Die griechische Lebensart ist einfach ansteckend, und es reichen schon ein, zwei Wochen, um sie in sich aufzusaugen und mit einem neuen Drive nach Hause zurückzukehren.

Glücksspiel à la Bwin Casino nur ein Puzzleteil im großen Ganzen

Kreta ist auch schon ohne vermehrte Glücksspiel-Aktivitäten à la Bwin Casino etwas ganz Besonderes, darüber sind sich wohl die meisten einig, die dieses Eiland bereits besuchen durften. Die Landschaft ist vielfältig gestaltet, sie ist gespickt mit grünen Weinbergen, tiefen Schluchten, weiten Hochebenen, markanten Bergen, schattigen Olivenhainen und natürlich immer wieder diesen herrlichen Stränden. An der Südküste mehren sich die zerklüfteten Felsmassive und Steilstrände mit ihren einsamen, friedlichen Buchten. Dort finden sich vergleichsweise wenig Menschen, ebenso wie im Westen mit seinen großen Naturschutzgebieten. An der Ostküste tobt hingegen sprichwörtlich der Bär, hier sammeln sich Urlauber rund um die Hauptstadt Heraklion und die berühmten minoischen Ruinen. In Heraklion selbst hat sich das namhafte archäologische Museum angesiedelt und der Palast von Knossos liegt sozusagen gleich nebenan.
Im Ida Gebirge, dem höchsten Gebirgszug Kretas, finden wir die Idäische Grotte. Laut uralter Sagen ist genau hier der Göttervater Zeus geboren: Wo auch sonst, wenn nicht auf Kreta? Denn diese Insel ist seit scheinbar ewigen Zeiten besiedelt und sie liegt an zentraler Stelle im Mittelmeer. Handelsrouten seit jeher hier vorbei und brachten immer wieder neue Blütezeiten mit sich. Mythen und Legenden fühlen sich an solchen Orten ebenso wohl wie Urlauber aus aller Welt, die die alten Geschichten geradezu begierig aufsaugen und mit nach Hause tragen.

Hohe Berge, traumhafte Strände und schnucklige Hotels

Einige Strände Kretas schmücken sich mit einer Kulisse aus schneebedecktem Hochgebirge, die Inselberge erreichen immerhin eine Höhe von fast 2.500 Metern. Sandstrände sind weit verbreitet, ebenso wie diese typischen Badebuchten mit feinem Kies, deren Wasser türkisblau schimmert. Meistens weht über diesen Badeplätzen die blaue Flagge, die für höchste Wasserqualität steht. Denn Kreta verfügt über keine industriellen Anlagen, die das Meer verschmutzen und womöglich im selben Zug die Touristen vergraulen. Zahlreiche Hotels befinden sich in Strandnähe, doch keine Angst, sie sind meistens baulich zurückhaltend gestaltet! Hochbauten wie auf Mallorca oder den Kanaren gelten hier als No-Go, im Gegenzug gibt es eine breite Auswahl an Unterkünften, die sämtliche andere griechischen Inseln bei Weitem übertrifft. Auch exklusive Ferienhäuser und luxuriöse Villen sind darunter, für alle, die sich im Urlaub so richtig was gönnen möchten. Aber auch hübsche Appartements für Familien lassen sich allerorts finden: Das ermöglicht einen preisgünstigen Aufenthalt mit hohem Gemütlichkeitsfaktor.

Speisen wie Gott in … Griechenland: Wo sonst?

Über das griechische Essen müssen wir eigentlich kein Wort mehr verlieren, aber wir tun es trotzdem. Schließlich weckt allein schon der Gedanke daran großen Appetit und den Wunsch, gleich zum nächsten Griechen zu fahren, um sich in Bauernsalat, Lammbouletten und Tsatsiki zu aalen. Die Speisen dieses Lands sind deftig und wunderbar vielfältig. Gegrilltes Fleisch aller Art steht ebenso im Zentrum wie frische Meeresfrüchte, saftiges Gemüse, knackiger Salat und immer wieder diese prallen Oliven in Grün oder Tiefviolett. Obwohl sich die Griechen allgemein garantiert nicht auf dem Gesundheitstrip befinden, ernähren sie sich doch instinktiv vitamin- und nährstoffreich – ganz einfach, weil es schmeckt. Wir Deutschen machen da bekanntermaßen gern mit, und fragen uns jedes Mal, wenn wir im Kreta-Urlaub sind, warum daheim nicht einfach dieselben Köstlichkeiten auf den Teller kommen.


Bild von Jeff Velis auf Pixabay

Abseits aller Bemühungen Griechenlands, das Bwin Casino und seine Anverwandten aus dem Rennen zu schlagen, lässt es sich mit Fug und Recht sagen: Kreta ist und bleibt eine Reise wert.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  • Im Blickpunkt:

    • Hafen von Rethymno Rethymno

      Rethymno, Hauptstadt der gleichnamigen Präfektur. Geschichte und Besichtigung der Festung Fortetsa, der Altstadt und Kloster Moni Arkadi, das Symbol des kretischen Freiheitswillens. Geschichte von Rethymno: Rethymno liegt am westlichen Ende

    • Weinbaugebiet südlich von Iraklion Archanes, südlich von Iraklion

      Archanes, Aquädukt, Gräberfeld von Fourni, Menschenopfer von Anemospilia und minoische Gutshof-Villa Vathypetro in der Weinbauregion südlich von Iraklion. Besichtigungen südlich von Iraklion: Aquädukt von Iraklion Wenn man von Iraklion über

    • Festung Spinalonga Festung Spinalonga

      Festung Spinalonga im Golf von Korfos. Geschichte der Festungsinsel und als ‚Insel der lebenden Toten‘. Zustände, Flucht das Leben in der Lepra-Kolonie und ihr Ende. An der Nordspitze des Golfs