Kloster Agios Georgios Vrahassotis

Route von der Kirche Agios Georgios Vrachasiotis bis zum Wald Akilakes in den Bergen über Malia.

Kloster Agios Georgios Vrahassotis

Das Kloster Agios Georgios Vrahassotis.

Ausschilderung zwischen dem Kloster Vrahassotis und der Nationalstrasse.

Ausschilderung zwischen dem Kloster Vrahassotis und der Nationalstrasse.

Das historische Kloster Agios Georgios Vrahassotis liegt in einer sehr schönen und waldreichen Gegend, 4 km vom Vrahassi und 5 km von der Nationalstraße Heraklion-Agios Nikolaos entfernt. Trotz der noch ausstehenden Arbeiten an der Asphaltstraße ist die Route gut zu befahren und ideal zum Wandern. Auf der anschließenden Bergroute, welche man entweder zu Fuß marschieren oder mit einem Jeep bzw Quad-Bike befahren kann, kommt man bis zum Akilakes-Wald mit einer herrlichen Aussicht über Malia und das Meer.

Im Jahr 1540 wurde der Nordteil der heutigen Kirche Agios Georgios von Gedeon auf den Ruinen einer zuvor niedergebrannt Kirche erbaut, von welcher Teile heute noch sichtbar sind. Der südliche Teil mit der Kirche Agios Dimitrios wurde im Jahre 1558 errichtet. Seit dieser Zeit ließen sich zahlreiche Mönche nieder und das Kloster begann zu florieren.

Ein paar Jahrhunderte später, während der Zeit der türkischen Besatzung, ereigneten sich einige dramatische Ereignisse im Kloster. Wie es während der Daskalogiannis-Revolution von 1770 öfters vorkam, vergewaltigten einige türkische Boten die Schwester des Klostervorsteher Gabriel in der Nähe von Campi. Spät am Tag beschlossen sie wegen heftiger Regenfälle, die Nacht im Kloster zu verbringen. Zwischenzeitlich hatte Gabriel von der Vergewaltigung seiner Schwester erfahren, begrüßte die Gäste jedoch freundlich und führte sie in den Käsekeller. Mit Hilfe anderer Möche überwältigte er die Vergewaltiger und sie kochten sie in heißem Käse.
Anschließend versuchten sie die Leichen loszuwerden und warfen sie in eine Schlucht beim Berg Kolokyntha.

Klostervorsteher Gabriel bekam jedoch anschließend Schuldgefühle und beichte seine Sünde den Vorgesetzten im Kloster Agios Georgios Epanosifis. Auf der Suche nach den Tätern, welche verantwortlich für das Verschwinden ihrer Boten waren, misshandelten die Türken den Klostervorsteher von Epanosifis, bis sich dieser gezwungen sah, die Wahrheit zu verraten.

Daraufhin belagerten zahlreiche türkische Soldaten das Kloster Agios Georgios Vrahassotis, um Gabriel zu verhaften. Während dieser Kämpfe wurde eine Steinskulptur auf dem Glockenturm, welche St. George beim Töten des Löwen zeigt, getroffen. Das Loch, welches die Kugel verursachte, ist noch heute zu sehen.

Letztendlich gelang es den Türken Gabriel zu verhaften und sie überantworten ihn dem Maydani in Heraklion, um ihn zu hängen. Kurz vor Gabriels Hinrichtung fragte ihn der Scharfrichter, wieviele Türken er getötet habe. Dabei schlug Gabriel ihn nieder und tötete ihn, wobei er geantwortet haben soll: ‘Ich habe 99 Türken bisher getötet und jetzt sind es Einhundert !’. Klostervorsteher Gabriel konnte trotzdem seinem Schicksal nicht entkommen und wurde am berühmten Eichenbaum des großen Castro (Schloß) gehängt.



Anschließend zerstörten die Türken den größten Teil des Klosters und versteigerten das zugehörige Land. Während der nachfolgenden Revolutionen dienten die Ruinen immer wieder als Zufluchtsorte für Freiheitskämpfer und im Jahre 1820 fand eine weitere Belagerung statt, bei der 18 Mönche getötet wurden.

Nach der kretischen Revolution erhielt das Kloster den größten Teil seines Landbesitzes wieder zurück. Das Kloster schloß endgültig im Jahr 1909.

über Malia

Blick über Malia.

Das Kloster wird seit einigen Jahren unter großen Anstrengungen rekonstruiert und wiederhergestellt. Zwischenzeitlich finden auch wieder Feste und Zeremonien wie Hochzeiten oder Taufen dort statt.

Wenn man vom Kloster Agios Georgios Vrahassotis aus weiter zu Fuß wandert oder über ein geeignetes Fahrzeug (Jeep, Quad-Bike, Mountain-Bike) verfügt, kann man über dem direkt dahinter liegenden Pass einer herrlichen Bergroute bis zum Wald Akilakes mit einem großartigen Blick über Malia und das Meer folgen.


Fotos vom Kloster Agios Georgios Vrahassotis und dem Weg zum Wald Akilakes in den Bergen über Malia

« 1 von 2 »

Route Kloster Wald

Route von der Abzweigung nach rechts (nach Vrachasi) zum Kloster Agios Georgios Vrahassotis und dann weiter (in blauer Farbe markiert) die Bergroute zum Wald Akilakes über Malia.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen