Halbinsel Spinalonga

Wanderungen und Sandstrände auf der Halbinsel Spinalonga.

Halbisnel Spinalonga

Die vor Elounda gelegene Halbinsel Spinalonga (Kolikitha). Links oben die Festungsinsel Spinalonga.

Allgemein wird die vor Elounda liegende Landmasse als Halbinsel Spinalonga (was ‘Langer Dorn’ bedeutet) bezeichnet. Bei den Einheimischen wird sie ‘Kolikitha’ genannt, auch um sie von der Festungsinsel Spinalonga eindeutig zu unterscheiden.

Brücke übder den Kanal

Reste der alten und die neue Brücke über den Kanal, welcher heute die Halbinsel Spinalonga von Elounda trennt.

Eigentlich ist ‘Kolikitha’ keine Halbinsel mehr, da Endes des 19. Jahrhundert französische Ingenieure durch den sumpfigen Isthmus einen kleinen Kanal für Boote anlegten und darüber eine Brücke bauten.

Strand von Kolikitha

Im Osten erreicht man über einen befahrbaren Weg fast den Strand von Kolikitha. In der Nähe einer kleinen Kirche gibt es im Gelände einigen Platz zum Parken, da die etwa 10-minütige Fußstrecke zum Meer hinunter kaum zu befahren ist.

Sandstrand von Kolikitha

Der im Sommer völlig überlaufene und von zahlreichen Touristen-Booten angefahrene schmale Sandstrand von Kolikitha.

Unten am Meer gibt es ein kurzes Stück Sandstrand in der Bucht und links davon, der Küste entlang in Richtung Norden, sind die Überreste einer römischen Villa und der Fokas-Kirche zu sehen. Davor liegt ein weiterer, schmaler Sandstrand.

An dieser Stelle sind die Byzantiner unter ihrem General Nikiforas Fokas im Jahr 960 gelandet, als sie Kreta von den Sarazenen zurückerobert haben. Fokas wurde später in Byzanz Kaiser und zur Erinnerung an seine erfolgreiche Landung wurde die Fokas-Kirche bei Kolikitha errichtet. Jedoch wurden viele Teile und Artefakte von der Kirche bis heute entwendet und sind in alle Winde zerstreut.

Agii Pundes

Vorgelagerte kleine Insel Agii Pundes

Vor der Halbinsel Spinalonga liegt eine weitere kleinere und kahle Insel im Meer mit der Bezeichnung ‘Agii Pundes’, wo der Versuch scheiterte, die Kretische Wildziege ‘Kri-Kri’ anzusiedeln.

Der Strand ist während des Tages in der Hauptsaison und insbesondere an heißen Tagen, wo auch noch viele Einheimische hinzukommen, völlig überlaufen, da er von vielen Ausflugsbooten aus Elounda und Agios Nikolaos angelaufen wird.

abgelegenen Sandstrände

Dies ist der erste der zwei abgelegenen Sandstrände. Der zweite folgt sogleich hinter der kleinen Stein-Landzunge bei den Bäumen im Bild.

Allerdings gibt es weiter südlich, entlang der Küste zwei weitere, herrliche Sandstrände, welche nur die wenigsten Besucher kennen. Man folgt den ausgetretenen Pfaden, welcher nur zu Beginn etwas schwieriger entlang den Klippen vom Sandstrand Kolikitha zu begehen sind. Die anderen Strände erreicht man nach etwa 10 bis 15 Minuten zu Fuß.
Auch mit einem kleinen Boot sind beide Strände gut zu erreichen. Sie sind lang, geschützt und das Wasser ist flach und fällt nur langsam zum offenen Meer hinab.

Mehr Fotos von der Halbinsel Spinalonga und den Stränden:

« 1 von 3 »

Im Süden der Halbinsel

Süden Halbinsel Spinalonga

Diesen Klippen entlang geht es hoch.

Folgt man nun von den Stränden entlang den Pfaden entlang der Küste und erklimmt die Höhe an den Klippen entlang, erreicht man ein Gelände, wo sich im 2. Weltkrieg eine deutsche Stellung für eine Küstenbatterie befand. Dieses erkennt man schon an dem alten Stacheldraht, welcher die Stellung zur Landseite sicherte. Alte Landminen hat der Autor keine entdeckt – und falls welche übrig geblieben sein sollten, dürften die dort zahlreich auftreten Ziegen diese im Laufe der Zeit schon entfernt haben. Festes Schuhwerk und längere Hosen gegen Dornen sind hier im übrigen zu empfehlen.

Während der deutschen Besatzungszeit auf Kreta war der Golf von Mirabello durch je eine Küstenbatterie auf der Halbinsel Spinalonga und eine weitere auf der gegenüber liegenden Landseite geschützt. Die Geschütze wurden bei Kriegsende von den deutschen Soldaten aus ihren Stellungen und Höhlenbunkern gezerrt und über die Klippen gestürzt. Die Überreste der Geschütze sind heute ein beliebtes Ziel für Taucher (mehr darüber im anschließenden Video).

Folgt man der Küste weiter nach Süden und dann wieder nach Westen in Richtung der Brücke zur Halbinsel, so trifft man auf alte Salzminen und Steinbrüche.


Entlang der Ostküste und quer durch die Halbinsel

Kleine Kapelle

Kleine Kapelle auf der östlichen Landzunge.

Folgt man von Strand von Kolikitha jedoch dem Pfad entlang der Küste nach Norden, so erreicht man die schön gelegene, kleine Kapelle Agios Fokas auf einer schmalen Landzunge. Der Pfad ist nicht schwer zu begehen und es ist eine schöne, 20 bis 30-minütige Wanderung.

Von hier aus kann man auch die Halbinsel Spinalonga über Pfade durchqueren. Allerdings muß man hin und wieder über einige alte, verfallene Steinmauern klettern und es gibt auch einige steilere Abschnitte hoch und hinunter zu begehen (klettern nicht notwendig) soviel viel Wildwuchs. Festes Schuhwerk und lange Hosen sind hier unerlässlich.



An manchen Stellen ist der Pfad auch nicht eindeutig zu erkennen, aber wenn man über die kleine Anhöhe gelangt, sieht man eine herrliche, abgelegene Bucht. Von hier aus folgt man einfach dem Pfad in Richtung Westen und erreicht alte Zisternen und Gemäuer.
Die örtlichen Hirten markieren die Pfade im übrigen oft auch deutlich mit hohen, aufeinander gesetzten Steinbrocken, welche eindeutig als von Menschenhand gemacht, zu erkennen sind.

Dort trifft man auf einen nicht zu übersehende, alten Eselspfad mit hohen Steinmauern links und rechts. Diesen folgt man in Richtung Süden bis hinunter an die Elounda-Bucht, wo man auf einen gut befahrbaren Weg trifft. Diesem folgt man einfach bis zur Brücke über den Isthmus zurück.

Fotos von dieser Wanderung:

« 1 von 2 »

Zum Nordende

Kleine Kirche

Kleine Kirche am Endes des Eselpfads bei den verlassenen Ruinen.

Dem soeben beschriebenen Eselspfad kann man auch in die andere Richtung – nach Norden – begehen. Dies ist ein schöner und etwas längerer Wanderausflug und man kann dabei fast die der Festung Spinalonga gegenüberliegende Küste erreichen. Allerdings sind auch hier festes Schuhwerk und längere Hosen zum Schutz vor Dornen zu empfehlen.

Der Eselspfad führt nach einem tiefem Einschnitt und anschließender, etwas anstrengend zu erreichender Höhe zu einer alten, längst verlassenen Ansiedlung, wovon bis auf eine kleine Kirche (Agios Ioannis) nur noch Überreste vorhanden sind. Der Eselspfad ist bis hierhin nicht zu übersehen und gut zu begehen.

Anschließend ist es jedoch etwas schwieriger, einen Pfad bis gegenüber der Festung Spinalonga zu finden, welcher nicht dicht zugewachsen ist.

Festungsinsel Spinalonga

Blick auf die gegenüber liegende Festungsinsel Spinalonga vom Nordende der Halbinsel.

In dieser Gegend liegt eine antike Stätte namens Amilka, über welche nicht viel bekannt ist. Frühe Historiker erwähnen den Ort und der Platz soll nach dem Sohn von Atridis, dem König der Lakedämonier um etwa 1.200 v.Chr. benannt sein.

Dort wurden Gräber und sogar versteinerte Fossilien mit Abdrücken von menschlichen Körpern gefunden und auch Felsen und Steine wurden dort eindeutig von Menschenhand bearbeitet.

Wahrscheinlich liegen mehr Zeugnisse dieser antiken Stätte im davor liegenden Meer oder sind unter der Vulkanlava vom Ausbruch auf Santorini begraben.


Video von der Halbinsel Spinalonga

(Dauer 5 min 37 sec)


Wege und Pfade auf der Halbinsel Spinalonga

Wege und Pfade Halbinsel Spinalonga

Wege und Pfade auf der Halbinsel Spinalonga.

Weg 1 (befahrbar): Anfahrt zu den Stellplätzen vor dem Strand von Kolikitha (ca. 1 km).
Pfad 2: Fußmarsch hinunter zum Strand von Kolikitha (ca. 200m).
Pfad 3: Fußmarsch zu den beiden anderen, abgelegenen Sandstränden (ca. 600-800m).
Pfad 4: Querfeldein-Pfad entlang der Klippen am Südende zur alten Artillerie-Stellung und Steinbruch (ca. 1,5 km).
Pfad 5: Wanderung zur Kapelle Agios Fokas auf der östlichen Landzunge (unterwegs passiert man die Reste der Fokas-Kirche kurz nach dem Strand von Kolikitha; ca. 1,2 km).
Pfad 6: Querfeldein-Pfad zur Mitte der Halbinsel (ca. 1,2 km)
Pfad 7: Eselspfad (ca. 1 km)
Weg 8 (befahrbar): zur Brücke am Isthmus (ca. 800m).
Pfad 9: Eselspfad nach Norden (ca. 1 km)
Pfad 10: Querfeldein-Pfad zu einer kleinen Badebucht und gegenüber der Festung Spinalonga (ca. 1,5 km).

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen