Teil 3: Corona-Virus: Entwicklung auf Kreta

Die Entwicklung der Situation auf Kreta und in Griechenland durch den Corona-Virus ab dem 27. März 2020.

Täglich aktuelle Updates zum Corona-Virus auf Kreta hier auf KretaTipp !

Krankenhaus Neapoli Container

Ein vor dem Krankenhaus in Neapoli aufgestellter Container für COVID19-Verdachtsfälle.

Hier weiter zu den Entwicklungen ab dem 6. April 2020.

Aktuelle Updates über die Lage auf Kreta und in Griechenland:


5. April 2020 (Sonntag):
Die Ausgangssperre wird zumindest bis 27. April verlängert.
Heute 62 neue Corona-Fälle (auf 1.735, davon 1.584 aktiv und 93 mit schwerem Verlauf) und 5 neue Todesfälle (auf insgesamt 73).


4. April 2020 (Samstag):
60 weitere Corona-Fälle (insgesamt 1.673, davon 1.527 aktiv und 92 mit schwerem Verlauf), sowie fünf weitere Tote (auf insgesamt 68). Auf Kreta ist seit Tagen kein neuer Fall mehr bekanntgeworden.

Am morgigen Sonntag sollen verschärfte Verkehrs- und Ausgangssperren-Regelungen bekannt gegeben werden, insbesondere wohl wegen dem in zwei Wochen anstehenden Griechisch-orthodoxem Osterfest.


3. April 2020 (Freitag):
Griechenland untersagt Schwimmen, Wassersport, Harpunen-Tauchen u.ä. an allen Stränden und Meeren.
87 % der Bevölkerung sind mit den Maßnahmen ihrer Regierung einverstanden, 54 % mit den aktuellen Ausgangsbeschränkungen, während 37 % sogar strengere Maßnahmen fordern.
Nach Gikas Majorkinis, Assistenzprofessor am Ministerium für Gesundheit und Epidemiologie für Kreta, ist die Epidemie in Griechenland – weil es im Land keine Pandemie ist – absolut stabil.
Zum Modell der Herdenimmunität sagte er: Wir haben noch nie gesehen, dass es bei einer natürlichen Infektion vorgekommen ist. Um dieses Niveau zu erreichen, müssen 70 bis 80 % der Bevölkerung eines Landes infiziert sein, also würden wir über Hunderttausende Todesfälle pro Land sprechen
Es sind keine weiteren Maßnahmen erforderlich, sondern mehr Polizeiarbeit, um sicherzustellen, dass sie von allen respektiert werden. Bewegungseinschränkungen können dazu führen, dass Gebiete der Provinz Kreta vom Virus ’sauber‘ bleiben. Wenn die Maßnahmen in den meisten Bereichen befolgt werden, werden wir immer ein bis zwei Fälle haben und es wird vorbei sein.

Der griechische Tourismusminister Theocharis wies darauf hin, dass im Moment niemand vorhersagen kann, wann die Tourismusindustrie zur Normalität zurückkehren kann. Dies wird insbesondere dadurch erschwert, da niemand genau weiß, was die nahe Zukunft in den Ländern, welche die Masse der Touristen in Griechenland stellen, bringen wird – also Deutschland, Frankreich, Italien usw.

Heute weitere 69 an COVID-19 erkrankte Personen gemeldet (insgesamt 1.613, davon 1.493 aktiv und 92 schwer/kritisch), sowie sechs weitere Todesopfer (auf insgesamt 59).


2. April 2020 (Donnerstag):
Ein Flüchtlingslager in der Nähe der Stadt Ritsona, nördlich von Athen, ist heute für 14 Tage unter Quarantäne gestellt worden, nachdem die Gesundheitsbehörden mindestens 20 Infektionen mit dem Coronavirus entdeckt hatten.

Die Verkehrsbeschränkungen gelten nun zumindest bis zum 31. Mai 2020, können aber verlängert werden. In einem Pkw dürfen in Griechenland maximal nur noch 2 Personen sitzen.
Bis Ende der Woche werden voraussichtlich neue restriktive Maßnahmen von der Regierung ergriffen, um die Ausbreitung des Coronavirus auf die griechische Bevölkerung weiter einzuschränken.
Auf dem Tisch liegt der Vorschlag, ein Zeitlimit für den Pendelverkehr festzulegen, beispielsweise ein Drei-Stunden-Limit und zwei Nachrichten pro Tag für 13033, die auch die Abfahrtszeit angeben.
Es wird auch die Abschaffung der schriftlichen Erklärung in Betracht gezogen, mit Ausnahme einiger Ausnahmen, insbesondere für ältere Menschen.

Heute 129 weitere bestätigte Corona-Fälle (auf insgesamt 1.544, davon 1.430 aktiv und 91 schwere Erkrankungen), sowie zwei weitere Todesopfer auf insgesamt 53.
Unter den zuletzt mit Corona infizierten befinden sich 23 im Flüchtlingslager Ritsona und nunmehr 119 auf dem Passagierschiff ‚Eleftherios Venizelos‘, welche sich zu ‚Hot Spots‘ in Griechenland entwickeln.
Eine 69-jährige Einwohnerin der Insel Mykonos ist ebenfalls schwer an COVID-19 erkrankt und nach Athen überführt worden. Da sie die Insel in letzter Zeit nicht verlassen hatte, ist die Infektionsursache noch ungeklärt, da es zuvor von dort keine Coronavirus-Meldungen gab.





1. April 2020 (Mittwoch):
Erster Fall einer Corona-Infizierten in einem der überfüllten Flüchtlingslager gemeldet.
Die Gemeinde Mesopotamien im westmakedonischen Kastoria steht nun für 14 Tage unter strenger Quarantäne. Ab heute Abend um 8 Uhr wird niemand mehr in diese Gemeinde hinein- oder herausgelassen werden.
Darüber hinaus gilt nun für die Gemeinden Kastoria, Orestis, Nestorio, Xanthi und Myki eine strengere Ausgangssperre, wodurch die Bewhnzer zwischen 20 Uhr und 8 Uhr morgens ihre Häuser aus keinem Grund mehr verlassen dürfen.

Heute insgesamt 101 neu gemeldete Corona-Infektionen, darunter weitere 20 auf dem Passagierschiff ‚Eleftherios Venizelos‘, welches auf dem Weg von der Türkei nach Spanien vor Patras in Quarantäne liegt.
Heute 1.313 aktive Fälle, davon 72 mit schwerem oder kritischem Verlauf und ein Todesopfer auf insgesamt 50. Das Durchschnittsalter der Toten beträgt 66 Jahre, davon sind 14 Frauen und der Rest sind Männer.

Heute wurden zwischen 06:00 und 15:00 Uhr 61 Verstöße gegen das Verkehrsverbot in Kreta und 763 in ganz Griechenland bestätigt, was eine Zunahme darstellt.


31. März 2020 (Dienstag):
Einstellung der Flüge zwischen Griechenland und Holland – Deutschland, da diese als Risikogebiete gelten. Gleichzeitig werden die nicht unbedingt notwendige Repatriierungen von Griechen eingestellt, da zahlreiche Personen mit Corona-Erkrankungen in Griechenland eintrafen.

Griechenland erweist sich als internationales Modell für eine frühe Reaktion auf das Corona-Virus.

Heute 102 neue Corona-Fälle, einschließlich 20 von einem Kreuzfahrtschiff (auf insgesamt 1.314, davon 1.213 aktiv und 72 mit schwerem Verlauf), sowie drei Todesopfer (auf insgesamt 49).
Darunter der erste Fall in Chania und damit der 14. auf Kreta: ein über 60-jähriger Mann ist positiv auf das Corona-Virus in einer Privatklinik getestet worden.


30. März 2020 (Montag):
Heute nur 56 gemeldete Corona-Neuerkrankungen (auf insgesamt 1.212, davon 1.117 aktiv und 66 mit schwerem oder kritischem Verlauf). Das Durchschnittsalter dieser Patienten beträgt 65 Jahre und über die Hälfte hat eine Grunderkrankung.
4 weitere Personen sind an der Lungenkrankheit COVID-19 gestorben (insgesamt nun 43 Tote), darunter ein 56-jähriger Mann aus Thessaloniki. Das Durchschnittsalter des Verstorbenen betrug bisher 71 Jahre.

Insgesamt ist eine rückläufige Tendenz nach einer stabilen Phase der letzten Tage zu erkennen, sodass die bisher ergriffen Maßnahmen der Ausgangssperren und Schließung der Auslandsverbindungen offensichtlich ihre Wirkung zeigen.

Im ganzen Land werden weiterhin Prüfungen der griechischen Polizeidienste durchgeführt, um Verstöße gegen Maßnahmen zur Verhinderung und Begrenzung der Ausbreitung von Corona-Viren festzustellen.
In diesem Zusammenhang wurden am Sonntag den 29. März, im gesamten Gebiet 1.835 Verstöße wegen unnötiger Bewegungen bestätigt und Verwaltungsstrafen verhängt. Auf Kreta wurden 99 Verstöße bestätigt


29. März 2020 (Sonntag):
Die Präfektur Rethymno ist jetzt in den Gebieten enthalten, in denen das Virus registriert wurde.
Ein 58-jähriger Priester aus Rethymno ist der zwölfte Fall von Corona-Virus auf Kreta und der erste Fall in der Präfektur. Der Priester arbeitete in einem Dorf in der Gemeinde Amari und wohnt in einem Nachbardorf derselben Gemeinde.
Insbesondere wird das berufliche Umfeld seiner Kinder untersucht, die in einer Hoteleinheit arbeiten, in der kürzlich ausländische Besucher aus Mitteleuropa untergebracht waren.

Ein weiterer bestätigter Fall von Corona-Virus auf Kreta – angeblich eine Fachärztin aus Agios Nikolaos.

Insgesamt heute 95 neue Fälle in ganz Griechenland (auf 1.156, davon 1.066 aktiv und 66 schwere Erkrankungen), weitere sechs Todesfälle (auf insgesamt 38).

Im ganzen Land werden von griechischen Polizeibeamten systematische Kontrollen auf unnötigen Pendelverkehr durchgeführt. Am Samstag bis 15 Uhr wurden landesweit 556 Verstöße bestätigt und eine Reihe von Geldbußen verhängt, davon 26 auf Kreta.


Container Krankenhaus

Vor einem Krankenhaus auf Kreta aufgestellter Container für Corona-Verdachtsfälle.

28. März 2020 (Samstag):
95 neue Corona-Fälle (auf 1061, davon 977 aktiv und 66 mit schwerem Verlauf), vier weitere Todesopfer (auf insgesamt 32). Eine junge Frau in Heraklion ist der elfte bestätigte Fall von Corona-Virus auf Kreta.
Informationen zufolge war die 23-Jährige zuvor in Xanthi (Nordgriechenland).

Das Fortschreiten der Krankheit dauerte in Griechenland durchschnittlich fünf Tage, bis der Patient eine Atemnot entwickelte. Die durchschnittliche Zeit bis zur Krankenhauseinweisung beträgt 7 Tage, während der Patient bei Komplikationen einen durchschnittlichen Aufenthalt von 14 Tagen im Krankenhaus haben kann. Nach empirischen Daten liegt die Dauer des Krankenhausaufenthaltes bei Patienten zwischen 1 und 15 Tagen.
Das Virus kann bis zu 17 Tage im Körper bleiben kann und bis zu 27 Tage im Magen-Darm-Trakt, wobei nach zehn Tagen sich die Ansteckungsgefahr für Dritte verringert.

Am vorausgegangenen Freitag gab es auf Kreta 113 Verstöße gegen die Verbotsmaßnahme, wobei die Insel den zweiten Platz in der Rangfolge der Polizei einnimmt.
Insgesamt wurden am Freitag landesweit 1.143 Verstöße bestätigt, wobei 9 Personen wegen des Betriebs von Geschäften festgenommen wurden, darunter einer auf Kreta.
Nach Angaben der Polizei wurden in folgenden Gebieten unnötige Verkehrsbewegungen verzeichnet, für die eine Geldstrafe von 150 Euro verhängt wird: 387 in Attika, 113 auf Kreta, 101 auf den Ionischen Inseln, 100 in Westgriechenland, 81 auf dem Peloponnes, 75 in Thessaloniki, 57 in Ostmakedonien und Thrakien, 50 in Zentralgriechenland, 47 in Thessalien, 42 in Epirus, 38 in Südägäis, 23 in Zentralmakedonien, 18 in Nordägäis und 11 in Westmakedonien.


27. März 2020 (Freitag):
74 neue Corona-Fälle (auf 966, davon 886 aktiv und 66 mit schwerem Verlauf), ein weiterer Toter (auf insgesamt 28).

Ein 50-Jähriger eröffnete gestern Nachmittag trotz des Verbots sein Café in Heraklion, wurde aber von der Polizei festgenommen. Der 50-Jährige wird zum Staatsanwalt gebracht.
Laut ELAS wurden seit Beginn der Maßnahme bis Donnerstag, den 26. März, bislang 271 Verstöße in ganz Griechenland bestätigt und 280 Personen festgenommen.
Gestern wurden auf Kreta 92 Verstöße gegen das Verkehrsverbot, wobei die Insel in Bezug auf die Anzahl der Verstöße an zweiter Stelle steht. Im ganzen Land gab es 1.113 nicht autorisierte Bewegungen und seit Montag, den 23.3. wurden insgesamt 4.063 Verstöße bestätigt.


Hier zum vorherigen Teil: Corona-Lage auf Kreta bis zum 15. März 2020.


Weitere Informationen:
Reisehinweise des Auswärtigen Amtes für Griechenland
Informationen des griechischen Gesundheitsministeriums zu Corona in Griechenland (Englisch)
Offizielle griechische Informationsseite zum Corona-Virus (Griechisch)
Formulare und Hinweise für das Verlassen des Hauses (Englisch)

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Ein Kommentar

  1. kokkinos vrachos

    Moin und Kalimera, 2 Bücher kann ich zu der Corona-Pandemie empfehlen:

    Die Pest von Albert Camus

    und

    Vogelgrippe – Zur gesellschaftlichen Produktion von Epidemien von Mike Davis

    bleibt gesund, kv

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.