Malia

traditionelle alte Ortskern von Malia

Malia steht auf Kreta für Sonne, Strand, Quad-Bikes und Parties die ganze Nacht. Malia ist womöglich der am meisten verrufene Ort auf Kreta und gilt oft als unverfroren, geschäftstüchtig und mit wilden Geschichten über das Nachtleben. Der Strand, lang und sandig wie er auch ist, ist manchmal grotesk überfüllt. Nachdem diese Vorurteile aufgeführt wurden, kann es aber auch ein großartiger Ort für den Urlaub sein, sofern Ihr bereit seid, Euch dem Lauf der Dinge anzupassen, d.h. Party während der ganzen Nacht und Schlafen tagsüber. Zusätzlich das Extra eines traditionellen Ortes, welcher schon vor der Ankunft der ersten Touristen existierte und… mehr

Selinari

Kloster Selinari

Weihkloster des Heiligen Georgs zu Selinari und Schlucht. Das Weihkloster des Heiligen Georgs zu Selinari für Mönche und liegt in Mitten der Schlucht Selinari, auf der Strecke zwischen Malia nach Neaopli. Direkt vor dem Kloster verläuft die neue Schnellstraße und auch die alte Nationalstraße, welche von Iraklion nach Agios Nikolaos verläuft. Aus diesem Grund kann das Kloster täglich viele Besucher empfangen, da sich in der Vergangenheit der Aberglaube eingenistet hat, daß jeder, der die Schlucht durchquert und nicht im Kloster Selinari anhält, von Pech heimgesucht wird. Deshalb hielten schon im Mittelalter die Reisenden mit ihren Lasttieren hier an, um eine… mehr

Chersonissos

Strandpromenade von Chersonissos

Chersonissos gehört zu den am besten entwickelten Ferienorten auf Kreta. Der Küstenort Chersonissos (oder auch Hersonissos) ist einer der am besten entwickelten Ferienorte auf Kreta mit zahlreichen luxuriösen Hotel-Einheiten, Geschäften, Restaurants, Bars und auch ländlichen Tavernen im ursprünglichen Ort. Der am Meer gelegene Ferienort ist eigentlich nur der Hafen des weiter im Hinterland liegenden ursprünglichen Ortes und heißt genau genommen Limem Chersonissos. Geschichte Während der Antike wurde die Stadt Chersonissos von den Tyrsener kolonisiert, die damals die Stadt Lyttos besetzten. Die Kolonisten brachten eine Holzfigur von Artemis mit und bauten einen Tempel zu ihrer Ehre, dessen Reste vor kurzem auf… mehr

Festos

Palast von Festos

Palast von Festos über der Mesara-Ebene. Nach etwa 7 km in westlicher Richtung erreicht man von der zerstörten, ehemaligen römischen Provinzhauptstadt Gortis aus über die Kleinstadt Mires die Ruinen des Palast von Festos. Diese sind besonders eindrucksvoll und im Gegensatz zu Knossos nicht restauriert worden. Auch die herrliche Lage des Palastes auf einem Hügel über der Mesara-Ebene und mit Blick auf die oft schneebedeckten Gipfel des Ida-Gebirge macht den Besuch lohnenswert. Geschichte Festos war eine der ältesten und bedeuteten Städte auf Kreta. Zum Zeitpunkt des Höhepunktes ihrer Macht beherrschte die Stadt die gesamte Mesara-Ebene bis zum Kap Lithinos mit den… mehr

Archanes, südlich von Iraklion

Weinbaugebiet südlich von Iraklion

Aquädukt, Gräberfeld von Fourni, Archanes, minoische Gutshof-Villa Vathypetro. Besichtigungen südlich von Iraklion: Aquädukt von Iraklion Wenn man von Iraklion über Knossos nach Süden fährt erreicht man nach etwa 7 km die venezianische Brücke von Ayia Irini, wo man die Reste eines außergewöhnlichen Aquädukts sieht, welches Iraklion einmal mit frischem Wasser versorgte. Das Aquädukts hat eine mittelalterliche oder sogar antike Erscheinung, ist aber in Wirklichkeit keine zwei Jahrhunderte alt. Es wurde in der kurzen Zeit der ägyptischen Verwaltung von Kreta in den Jahren 1832 bis 1840 errichtet. Etwas weiter, bei der unscheinbaren Kreuzung wo man nach Archanes abbiegt, wurde im 2.… mehr

Knossos

Knossos

Knossos, der größte minoische Palast. Knossos liegt etwa 5 km südlich von Iraklion auf einem flachen, weitgehend künstlich errichteten Hügel, welcher in der Antike unter dem Namen ‘Tselepi’ oder ‘Kefala’ bekannt war. Dort ist der mit Abstand größte der bisher gefundenen minoischen Paläste. Geschichte Die Gegend war zumindest schon seit der Jungsteinzeit um 6.000 v.Chr. besiedelt gewesen. Bis zum Ende dieses Zeitalters um etwa 3.000 v.Chr. war es eine größere Siedlung in einem üppigen Gebiet auf fruchtbarem Boden, welches vom Dichter Pindar als ‘Überfluss an Bäumen’ bezeichnet wurde. Die wenigen Reste in Knossos aus der Vorpalastzeit zeigen an, daß ein… mehr

Matala

Matala, die Hippi-Sandsteinhöhlen am Libyschen Meer. Lage von Matala Vom Palast von Festos führt eine Abzweigung nach dem 12 km entfernten Matala. Zuvor erreicht man nach 7 km Pitsidia, wonach man nach weiteren 1,5 Kilometern eine Abzweigung auf einen Schotterweg erreicht, welche rechts nach Kommos zum ehemaligen Hafen von Festos führt. Diese Siedlung hatte ihre Blütezeit von der Neupalastzeit bis zu den Römern. Während der dortigen Ausgrabungen wurde eine heilige Anlage mit herumliegenden Gebäuden entdeckt, welche bis in das 1. Jahrhundert n.Chr. hinein betrieben wurde. Die Gebäude im Südwesten waren vermutlich Lagerhäuser oder Hafenanlagen. 12 km weitere befindet sich die… mehr

Crete Aquarium

Crete Aquarium

Crete Aquarium (Kreta-Aquarium) bei Gournes. Bei Gournes, 15 km östlich von Iraklion, ist der zumeist zugebaute Küstenstrich unterbrochen. Dort, westlich vom Dorfes Gouves, wartet eine ehemalige Luftwaffenbasis der US Air Force auf ihre Sanierung und Neubebauung. Bisher wurden dort nur das Tierheim Gouves Animal Shelter und das Crete Aquarium errichtet, welche von zerstörten Abzäunungen und bröckelndem Fahrbahnen umgeben sind. Das Crete Aquarium ist das spektakulärste Meeresaquarium auf Kreta und die Ausschilderungen von der Schnellstrasse aus können kaum übersehen werden. Das Crete Aquarium verfügt über 30 Aquarien – wovon einige riesengroß sind – und beherbergt so ziemlich alle Meerestiere des Mittelmeers:… mehr

Gortis

Ruine der Titus-Kirche in Gortis

Gortis, die zerstörte römische Stadt auf Kreta. Geschichte von Gortis Gortis war eine der bedeutendsten Städte auf Kreta bis zu ihrer vollständigen Zerstörung durch die Sarazenen im Jahr 823-827. Die Stadt war auf beiden Seiten des Flusses Lithaios angelegt und existierte seit der minoischen Zeit. Anfangs spielte Gortis keine bedeutende Rolle, wird aber von Homer und Pausanias erwähnt. Im 8. Jahrhundert v. Chr. wurde Gortis unter der Herrschaft der Dorer zu einer wichtigen Wirtschaftsmetropole und im 3. Jahrhundert v.Chr. eroberte Gortis schließlich das ehemalige beherrschende Festos und wurde damit zur wichtigsten Stadt in der Mesara-Ebene mit den zwei Häfen in… mehr

Iraklion

Venezianische Loggia

Iraklion, die Hauptstadt von Kreta. Nach dem Ende des 2. Weltkrieg wuchs Iraklion in einem rasanten Tempo, vor allem zwischen 1950 und 1960, durch die touristische Entwicklung der Region und der gesamten Insel. So enstanden auch viele Hotels in Iraklion neben touristische Einrichtungen und Museen. Es ist eine moderne Stadt mit Gewerbe und Industrie sowie das Landwirtschaftszentrum in Mittel- und Ost-Kreta. Vor der Stadt liegt die Insel Dia, zu der auch Ausflüge mit dem Segelboot möglich sind. Die Besucher von Iraklion sollten am Eleftheria-Platz beginnen, wo sich das Archäologische Museum befindet und der Anfang der Strasse Xanthoudidou ist. Gegenüber sind… mehr