Byzantinische Kirche Agios Pandeleimon

Agios-Pandeleimon-Kirche bei Pigi (Kastelli).

Agios Pandeleimon

Byzantinische Kirche Agios Pandeleimon bei Pigi (Kastelli),

Landschaft um Kastelli

Landschaft um Kastelli.

Der Hauptort der Region Pedhiadha ist Kastelli – oder vollständig (da es mehrere Orte mit diesen Namen auf Kreta gibt) Kastelli Pedhiadhos. Dies ist ein angenehmer Ort für einen kurzen Aufenthalt, welcher vornehmlich als landwirtschaftliches Zentrum der Region einen gewissen Wohlstand durch die Olivenhainen und Weinbergen auf den herumliegenden Hügeln erreicht hat. Weitgehend unberührt von touristischen Aktivitäten gibt es dort trotzdem eine gute Taverne und ruhige Unterkünfte, weit weg von der Hektik des Alltags.
Allerdings ist die eigentliche Hauptattraktion die darum befindliche Landschaft, wo verwinkelte Wege – gesäumt von uralten Eichen und Platanen – verlaufen.

Die byzantinische Kirche Agios Pandeleimon liegt weniger als 3 km nördlich von Kastelli, abseits der Strasse von bzw nach Chersonissos und ist lediglich ausgeschildert mit ‘Byzantine church – Paradise Taverna’. Die Kirche steht nicht im heutigen Ort Pigi (‘Quelle’), welcher auf der Westseite der Straße liegt.
Von Mai bis Oktober ist die Kirche täglich von 9 bis 15 Uhr geöffnet und der Eintritt frei.
Sollte man nur Zeit für den Besuch einer der vielen Kirchen in der Gegend haben, so ist Agios Pandeleimon erste Wahl.

Das große Gebäude des dreischiffigen Gotteshauses mit einem Spitztonnengewölbe liegt unter einem Hain aus Eichen und Plantanen, welcher in der Antike höchstwahrscheinlich schon ein heiliger Ort war.
Innerhalb der Kirche befinden sich verwitterte Fresken des Heiligen Soldaten an der Nordwand, sowie eine ungewöhnliche Szene, in der Agia Anna das Kind Maria stillt. Im Altarraum thront in der Apsiswölbung die ‘Panagia’ mit dem Christuskind auf einem reich verzierten Sessel, darunter links und rechts die ‘Apostelkommunion’. Im unteren Teil des Apsis feiern vier ‘Hierarchen’ die Liturgie.
Es sind auch Figuren verschiedener Heiliger erhalten.

Antikes Baumaterial

Antikes Baumaterial in der Südaußenwand.

Die Struktur der Kirche, welche wahrscheinlich aus dem beginnenden 13. Jahrhundert stammt, ist interessant in der Art und Weise, wie Teile der ursprünglichen Basilika aus dem 10. Jahrhundert integriert wurden und weitere Bauteile aus viel älteren Fragmenten bestehen, welche wahrscheinlich von Lyttos genommen wurden. Vor allen an der Südaußenwand sind Elemente von antiken und frühchristlichen Bauten sichtbar, darunter eine Marmortafel mit griechischer Inschrift und Teile von Grabsteinen aus römischer Zeit.

korinthische Kapitellen als Stützpfeiler

Antike korinthische Kapitellen als Stützpfeiler in der Kirche.

Im Innenraum befindet sich – besonders auffallend – eine Säule im Nordschiff, welche aus vier korinthischen Kapitellen zusammengebaut ist.

Das Aquädukt, das einst Wasser in die dortige antike Stadt führte, befindet sich in unmittelbarer Nähe, und Teile davon können beim herumfahren gesehen werden.
An diesem idyllischen Ort, direkt neben der Kirche Agios Pandeleimon, liegt auch die einfache, kleine ‘Paradise-Taverna’, welche von der traditionellen Nikolaides-Familie (Katherina, nicht anzunehmende 80 Jahre alt und etwas jüngerer Ehemann mit einigen Deutschkenntnissen) geführt wird.

Weitere Kirchen mit Fresken rund um Kastelli

Viele der Dörfer rund um Kastelli haben mittelalterliche Kirchen mit Fresken. Halten Sie nach Hinweisschildern Ausschau, wenn sie in der Gegend herumfahren. Die meisten sind ihren Besuch schon alleine wegen der Landschaften abseits der Hauptstraßen wert. Neben der herrlichen byzantinischen Kirche Agios Pandeleimon ist eine der bekanntesten die aus dem 15. Jahrhundert stammende Isodhia Theotokon – mit feinen byzantinischen Fresken – in der Nähe des Dorfes Sklaverohori, nur ein paar Kilometer westlich von Kastelli. Der Schlüssel ist in einem Haus mit einer Weinlaube, ca. 50 m vor der Kirche auf der rechten Seite, hinterlegt.

Etwa 6 km weiter westlich, in einer Seitenstraße jenseits von Apostoli liegt Moni Angarathou in einer weiteren, herrlichen Lage. Obwohl die Kirche des Klosters erst aus dem 19. Jahrhundert stammt, gibt es die umliegenden Gebäude größtenteils schon seit dem 16. Jahrhundert. Diese verfügen über einen malerischen, weiß ummauerten Innenhof mit Palmen, Orangenbäumen und Zypressen.

Eine weitere Kirche ist Agios Yeoryios bei Ksidhas (ebenfalls auch als Lyttos bekannt, was zu Verwechselungen führen kann), ca. 3 km östlich von Kastelli, mit Fresken, welche durch eine Inschrift auf das Jahr 1321 datiert sind.


Wegbeschreibung zur Kirche Agios Pandeleimon

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen