Badeurlaub und Klimadaten

Wassertemperaturen, Klimadaten und Hinweise für den Badeurlaub auf Kreta.

Schwimmen an der Südküste bei Ierapetra im November

Schwimmen an der Südküste bei Ierapetra im November – das kann schon ganz schön frisch werden !

Zum Badeurlaub auf Kreta kommt man am besten von Juni bis September. Zu dieser Zeit hat das Meer eine wirklich angenehme Badetemperatur von 22 bis 24 Grad Celsius, während die Lufttemperatur meist zwischen 24 und 30 Grad liegt.

Im Inland ist es in dieser Zeit auch sehr heiß, aber an der Küste weht oft ein erfrischender Wind aus dem Nordwesten, welcher an vielen Tagen bei Windstärken über 15 km/h durch die dann auftretenden, hohen Wellen den Schwimmern das Leben an vielen Strandabschnitten schwer macht und für den Ungeübten auch gefährlich sein kann.

An der Südküste dagegen weht der Nordwind auf das offene Meer. Dadurch ist der Wellengang zwar nicht so hoch, aber am Strand selbst kann es unangenehm werden, wie dies zum Beispiel an den langen Stränden bei Ierapetra vorkommt. Dies kann an mehreren Tagen im Juli und August vorkommen, wenn die Nordwestwinde besonders kräftig sind.

Strand Elounda

Badegäste im Meer und am öffentlichen Sandstrand von Elounda.

Aus diesem Grund ist der Aufenthalt zum Badeurlaub in der Nähe geschützter Buchten, wie z.B. in Elounda, zu empfehlen.



Die Strände entlang der Nordküste Kretas sind meist flacher und das Wasser ist etwas wärmer. Es gibt auch Bademeister und Rettungsschwimmer an den meisten Stränden der Nordküste. Dafür sind die meisten Strände an der Südküste weniger besucht.

Klimadaten Kreta
Monat Luft (°C) min/max Wasser (°C) Sonnenstunden je Tag Regentage im Monat
Januar 9-16 16 3 12
Februar 9-16 15 5 7
März 10-17 16 6 8
April 12-20 18 8 4
Mai 15-23 19 10 2
Juni 19-27 22 12 1
Juli 22-29 24 13 0
August 22-29 25 12 0
September 19-27 24 10 2
Oktober 17-24 23 7 6
November 14-21 20 6 6
Dezember 11-18 17 4 10

Für den empfindlicheren Schwimmer ist es im April und Mai sowie ab Oktober besser, einen Schwimmanzug zu tragen.


Cressy Unisex Schwimmanzug

Der Autor verwendet vor Juni auf Kreta den Cressi Unisex Schwimmanzug mit 2,5 mm dicken Neopren und ist damit sehr zufrieden. Obwohl eigentlich für Kinder gibt es ihn in Größen, welche auch für Erwachsene geeignet sind und er ist dicker und hält wärmer.

An den meisten öffentlichen Stränden stehen Sonnenliegen und Sonnenschirme bereit, welche für zwei Personen je Tag für etwa 6 € angemietet werden können.

Trotzdem gibt es an jedem Strand einen Bereich für Besucher, welche ihre eigenen Strandmatten, Sonnenschirme und Strandausrüstung dabei haben. Diese gibt es auch überall in nahen gelegenen Geschäften (Mini-Markets) oft günstig zu kaufen. Dies ist war meist ‘Billig-Ware’, aber für zwei Wochen Badeurlaub reicht es allemal. Natürlich bringen auch die meisten Einheimischen ihre eigene Ausrüstung mit an den Strand.

Gefahren im Meer

Die meisten Badeunfälle passieren ungeübten Schwimmern, welche Winde und Wellengang unterschätzen oder sich selbst überschätzen. So sollte man bei gehissten ‘Roten Fahnen’ über dem Beobachtungsstand des Strandmeisters nicht schwimmen und auch die roten Bojen auf dem Meer vor dem Strand keinesfalls ignorieren. Diese Warnzeichen werden bei schweren Wellengang gehisst und es gibt zum Teil auch gefährliche Strömungen außerhalb des markierten Schwimmbereichs oder Boote können einen Schwimmer dort erfassen.
Jährlich kommt es zur Mißachtung dieser einfachen Grundregeln zu schweren Badeunfällen mit Todesfolge.

Dagegen bereiten die Meeresbewohner dem Schwimmer die wenigsten Sorgen.

Zwar gibt es im Mittelmeer Haie – sogar der Weiße Hai tritt neben etwa 15 weiteren, gefährlichen Arten auf – aber diese kommen nicht in die Uferzone.

Hai-Angriff

Dies ist kein Hai-Angriff auf einen ahnungslosen Schwimmer, sondern ein Verteter einer eher harmlosen Hai-Art im ‘CreteAquarium’.

In den letzten 160 Jahren gab es nur 15 bekannte Hai-Angriffe in Griechenland – und die Wahrscheinlichkeit, bei einem Autounfall in Griechenland ums Leben zu kommen, ist etwa 1.000 mal so groß, wie von einem Hai angegriffen zu werden.

Der Großteil der Hai-Angriffe in den letzten 160 Jahren galt auch nicht Urlaubern, sondern vor allem Taucher und Fischer auf dem offenen Meer, denn die gefährlichen Haiarten kommen praktisch nie auf 100 Meter oder näher an die Küste heran.

Der letzte bekannte Todesfall datiert auf das Jahr 1956 zurück, als vor Korfu ein Schwimmer von seiner Yacht aus ins Meer sprang und von einem Weißen Hai angegriffen wurde. Auch dies passierte somit nicht in der unmittelbaren Uferzone.

Aus dem gleichen Grund, wie man kaum auf Haie treffen wird, wird man aber auch leider kaum Delphine zu Gesicht bekommen. Auch sie bevorzugen tiefere Gewässer und kommen selten an das Ufer.

Auch Quallen halten sich auf Kreta vom Ufer fern und ihre Stiche sind zwar schmerzhaft, aber ungefährlich für Menschen. Und falls man eine Bekanntschaft mit einem Bodenbewohner der Uferzone macht – wie mit einem Skorpionfisch auf felsigen Untergrund oder dem Weberfisch auf sandigem Flächen – ist dies zwar durch ihre Stacheln schmerzhaft, aber ungefährlich, sofern man keine Allergie hat.

Dagegen können Seeigel die Füße verletzen, wenn man vom Ufer in das Meer waten. Es ist also Vorsicht geboten, worauf man tritt und es ist grundsätzlich besser, immer Bade- oder Schwimmschuhe zu tragen.


Sonstige Badehinweise

Nackt-Baden oder ‘oben ohne’ ist zwar auf Kreta offiziell verboten, wird aber an einsamen und abgelegenen Stränden geduldet. ‘Oben ohne’ beim Sonnenbaden oder Schwimmen wird auch in vielen Touristenzentren mittlerweile geduldet.
Wenn Sie an einen Strand kommen, wo andere Personen Nackt-Baden oder ‘oben ohne’ zu sehen sind, ist es unwahrscheinlich, daß es dort zur Problemen kommt.
An Stränden, welche vorwiegend an den Wochenenden von älteren Einheimischen besucht werden, sollten Sie auf das Nackt-Baden oder ‘oben ohne’ verzichten, da dies als Provokation aufgefasst werden könnte.

Denken Sie auch bitte daran, immer Sonnenschutzmittel, Sonnenbrille, Hut und Trinkwasser mitzunehmen, insbesondere wenn Sie einen weiter abseits gelegenen Strand an der Südküste besuchen möchten.
Im übrigen sind Sonnenschutzmittel, Dusch-Gel, Zahnpasta und ähnliche Badeartikel auf Kreta – und insbesondere in Touristen-Geschäften während der Hauptsaison – viel teuerer als in Deutschland, sodaß sich die Mitnahme entsprechender Artikel lohnen kann.


Auch ist Alkohol oder der Nahrungsmittelgenuß vor dem Baden ungesund und gefährlich und man sollte den Strand auch wieder in dem Zustand verlassen, indem man ihn vorgefunden hat, d.h. keinen Müll und sonstige Abfälle zurücklassen.

Hunde am Strand

Hunde am Strand

Der Autor besucht z.B. den Tropical Beach von Malia mit seinen Hunden und manchmal auch Rescue-Hunden gegen Abend, wenn es weniger Badegäste gibt und hält sich etwas abseits.

Grundsätzlich haben Hunde das Recht, mit ihren Besitzern an den Strand zu kommen. Allerdings gibt es einige kommunale Strände (z.B. in Elounda), wo dies nicht gerne gesehen ist und ein entsprechendes Verbotsschild aufgestellt ist.

Gemäß dem aktuellen griechischen Tierschutzgesetz ist es Hunden erlaubt, in der Nähe ihres Besitzers (keine Leinen-Pflicht !) in allen Außenbereichen mitzukommen, sofern man den Hundekot wegräumt und für eventuelle Schäden aufkommt, welcher der Vierbeiner womöglich verursacht.

Es kann allerdings nicht schaden, den Hundeausweis mit den Eintragungen der Schutzimpfungen mit sich zu führen, falls man dazu aufgefordert wird, diesen vorzulegen.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen