Agios-Ioannis-Halbinsel

Die wilde und unerschlossene Agios-Ioannis-Halbinsel.

Agios-Ioannis-Halbinsel

Küstenabschnitt an der Agios-Ioannis-Halbinsel.

Die dreieckige Halbinsel Agios Ioannis – nördlich von Agios Nikolaos und landeinwärts von Elounda – ist überraschend wild und wenig besucht. Schmale Strassen führen entlang abgelegener landwirtschaftlicher Weiler und durch kleine Ortschaften.

Der Abschnitt der Schnellstrasse von Iraklion, welcher von Malia über Neapoli nach Agios Nikolaos verläuft, zieht die südliche Grenze des Gebietes der Halbinsel Agios Ioannis.

Folgt man der Schnellstrasse, erreicht man zuerst die Schlucht von Selinari, wo die Reisenden traditionell anhalten und zum Heiligen Georg für eine sichere Passage beten. Diese eindrucksvoll über viele Hindernisse errichtete Strasse führt an der Verwaltungshauptstadt Neapoli vorbei und erreicht dann Agios Nikolaos, wo spektakulär der Golf von Mirabello vor einem aufzieht.

olf von Mirabello und Elounda

Blick auf den Golf von Mirabello und Elounda.

Von Neapoli direkt nach Elounda: Wenn man es nicht eilig hat, kann man auch die kleinen Straßen, welche über die Halbinsel Agions Ioannis führen, benutzen. Sie bieten eine großartige Alternative zu den üblichen Routen nach Elounda oder zur Lassithi-Hochebene und sind sogar kürzer.
Dazu fährt man bei Neapoli von der Schnellstraße hinunter und folgt der Ausschilderung zum Amazonas-Park, biegt dann aber scharf rechts hinunter zur archäologischen Stätte von Driros (folgt aber an der kurz danach folgenden Abzweigung nicht nach rechts, sondern fährt nach links) in Richtung Kastelli.
Alternativ kann man auch direkt durch Neapoli fahren bis zum nachfolgenden Örtchen Nikithianos, wo man sich links hält und durch eine Unterführung der Schnellstraße über Serpentinen nach Kastelli kommt. Von dort aus immer weiter in die ausgeschilderte Richtung nach Elounda.

Zwar gibt es nicht viel besonderes neben der herrlichen Landschaft zu sehen – außer wunderbare Blicke auf den Golf von Mirabello und einladende Tavernen und Kaffees in den größeren Dörfern.



Aus dem Westen von Malia kommend beginnt man bei Milatos mit einem langen und recht steilen Aufstieg in das Landesinnere der Halbinsel.

Strasse Neapoli - Elounda

Blick auf den Golf von Mirabello und Pines vor Elounda.

Von Elounda aus windet sich die steile, schmale Straße über Pano Elounda und Pines (Bild rechts) in Richtung Fourni und Kastelli und trifft auf die Schnellstrasse bei Neapoli.

Plaka, etwa 5 km nördlich von Elounda, liegt direkt gegenüber der Festung Spinalonga und war einst der Versorgungspunkt auf dem Festland für die Lepra-Kolonie.
Boote führen heutzutage immer noch die kurze Fahrt durch, allerdings transportieren diese nun Touristen.

Der zuvor mehr oder weniger verfallene Ort ist seit der Errichtung des nicht zu übersehenden Luxushotels ganz chique geworden. Dazu wurden viele neue Häuser und Villen errichtet, welche meist von ausländischen Eigentümern bewohnt werden.

Plaka

Blick auf Plaka und die Elounda-Bucht von der Strasse nach Vrouhas hoch.

Plaka ist immer noch ein attraktiver, ruhiger Ort mit ein paar hervorragenden und im Umland weit bekannten Tavernen am kristallklarem Meer.
Der Strand besteht allerdings aus großen, wenig komfortablen Kieselsteinen und es kann auch ein kräftiger Ostwind durch die Öffnung der Bucht zwischen dem Festland und der Halbinsel Spinalonga blasen.

Steinwindmühlen

Alte, verfallene Steinwindmühlen.

Jenseits von Plaka beginnt dann die andere, wilde und unerschlossene Welt der Agios-Ioannis-Halbinsel. Die Straße schlängelt sich an der Küste entlang hoch nach Vrouhas.
Hier und in der Umgebung gibt es noch viele der alten, traditionellen Steinwindmühlen, welche zumeist verfallen sind.
Ihre Nachfolger befinden sich in dem großen, neuen Windpark im Nordosten der Halbinsel, von wo man einen herrlichen Blick über das Meer und den Golf von Mirabello hat.

Zum Windpark fährt man kurz vor Vrouhas auf einen zumeist besseren Feldweg nach rechts ab (der Windpark ist ausgeschildert) und man kann bis ganz zum nordöstlichen Zipfel der Agios-Ioannis-Halbinsel zu einer kleine, weiße Kapelle nahe den Klippen über dem Meer fahren.
Daneben gibt es von Plaka aus noch eine Art Feldweg (hinter dem Kieselstrand nach rechts abbiegen), welcher sich der Küste entlang bis zum Windpark hochwindet. Auch für Wanderungen oder Touren mit Mountain-Bike oder Quad-Bike ist diese Strecke geeignet.


Fotos vom Nordost-Ende der Halbinsel:


Küstenabschnitt

Küstenabschnitt mit Kieselstrand.

Auf der Strecke von Vrouhas nach Skinais (Schinias) führt eine schmale Straße in Serpentinen steil zur Küste hinunter, wo sich einige abgelegen Strände mit Kieselsteinen, kleine Pensionen und saisonale Tavernen an einem zerklüfteten, felsigen Küstenabschnitt befinden.

Weiter im Landesinnere und kurz hinter Skinias, führt eine gut gepflasterte Straße zu dem einsamen Kloster Moni Aretfou, welches umgeben von Zypressen und Zedern wie eine Festung aussieht und aus dem 16. Jahrhundert stammt.
Kürzlich restauriert, erscheint es oft als vollkommen verlassen, aber einige Mönche sind zurückgeblieben und das Tor und die Kirche Agia Triadha sind in der Regel geöffnet.

Fotos von der Küste und dem Hinterland:

Darüber hinaus führt eine asphaltierte Straße, die sich anfangs über unfruchtbare Berggipfel windet, nach Dories, wo die Kirche von Agios Konstantinos eine Ikone der Panayia (Jungfrau) aus dem 14. Jahrhundert beherbergt, der ältesten bekannten auf Kreta.
Die Kirche befindet sich in der Nähe des Dorfzentrums und liegt an einem kleinen Weg an der Hauptstraße (markiert durch ein kleines Denkmal in Form einer Kirche). Das creme-braun-bemalte Haus daneben ist das der Papas, die zur Verfügung stehen, um die Kirche für Besucher zu öffnen.

Amazonas-Park

Der Amazonas-Tierpark, etwa 1,5 km nördlich von Neapoli.

In Richtung Neapoli kommt man dann am Amazonas-Park – einem Tierpark (Eintritt 10.- € pro Person, Gruppenermäßigungen) – sowie an der alten dorischen Ruinen-Bergstadt Driros vorbei.

Straßenkarten von Kreta, die im besten Fall nicht immer unbedingt zuverlässig sind, scheinen besonders auf der Halbinsel wenig hilfreich zu sein. Am offensichtlichsten ist jedoch, daß es keinen vollständig an der Küste von West nach Ost verlaufende Straße oder wenigstens befahrbaren Weg gibt, welcher trotzdem auf einigen Karten eingetragen ist.
Am besten ist es, den Wegweisern und asphaltierten Straßen zu folgen und man wird letztendlich sein Ziel erreichen.

Orientierung und Pfadfindung

Die Orientierung und Pfadfindung ist hier nicht ganz so einfach.

Auch empfiehlt es sich, nicht mit abgelegenen Erkundungen zu sehr zu übertreiben, da die Polizei in dieser Gegend selten gesehen wird und örtliche Wildhüter schon darüber berichteten, daß abgestellte Fahrzeuge von Jägern aus der Stadt bei deren Rückkehr vom Jagdausflug mit Schrotkugeln durchsiebt vorgefunden wurden und auch das ein oder andere illegale Cannabis-Feld dort versteckt sein soll.


Video von der Agios-Ioannis-Halbinsel

Dauer: 1:56 min mit Blick auf Spinalonga und Elounda-Bucht, Windpark und Küste und von der Wildnis.


Wegbeschreibung zum Strand an der Nordküste

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen